Zheng Xiaoqiong 鄭小瓊: Variations on a Village 變異的村莊

Variations on A Village – Zheng Xiaoqiong, 2008-2010

 

Wind and direction, hand and palm, or also you, him:

Who is who, who am I? Oh, who is he?

Where do you come fromWhere are you going? Oh, why

did you come from there? Why are you going there?

You are being forgotten, by tangled-up time. Oh, you are

forgiven by tangled affairs of the world. They are surging,

your restless desires, where will they take you, sometimes

when the sunset brings truckloads of brilliance,

a horse stands at the river and cries, in his

dark grey eyes I am searching for silence; under his hooves

this world of dust falling off with the last maple leaves, under his hooves

this human world in a shadow; the last wind 

blowing through, dark grey mountains afar, a village in grey.

a horse gone from home stands in this huge sunset, lowering his head;

his hooves pounding away like winding peaks.

Time tangled up in my eyes, all this time like a mountain

surging from far away, like a galloping horse

with a soul like mine, standing among us.

Oh, wind brings the ruins of September. Agricultural wafts from the earth,

like a panting white horse. This is the 21st century,

machines all in grey, the lychee grooves felled.

Falling down, house and home become rubble, and all the land,

our earth burned by industrial flames towering up, oh

the buildings, the factories, concrete, from the mud up to me,

from machine arms to my own arms, corn leaves, rice sprouts.

My muscles, bones, skin and hair become part of the machine,

“a weak skinny rice field” has an unfitting ignorance, stretching out

its pure white roots, seizing the feet of the industrial age.

And there are still so many diamond souls.It is mine

standing there praying doomed to life or death

in the winds of industry, I can’t take much more –

so many nostalgic souls waiting or cursing,

standing up, I have become part of it;

the scent of petrol in the wind and the roar of machines

what kind of sight is this what kind of story

we are cursing today, could today become yesterday, something to yearn for?

Oh, farm work till noon and the afternoon industry, what is the difference?

Our earth, awarding the toil of mankind, what is left of her, “moaning

in September, crying in vain“, drowning herself in her tears

Oh, I have no way of knowing your sadness or weeping

inside the concrete and steel, oh, be still

your black figure reflected on water

like a shimmering horse running by, leaving its shadow on the machine

five years of sounds from metal machines, fate of an ant

they always keep moving, from the interior to the coast

from countryside to the cities (Nanchong, Dongguan, Steel City metal factory

operator, cut-off fingers, canteen cooking lady over thirty

in a tryst with a guard) a bus leaving carrying endless

assembly lines, thinking of Africa, a trap far away

it is only a metal tool from black Africa

the wind will blow you in which direction, in a moment demolished by time

Dimly I’m seeing vehicles carrying youth I have lost

People and villages, caught in the clamor of urbanization

standing there helpless, uprooted crops, trees

and the ditch interrupted by sand and rocks, time deformed

shutting its wings. Thunder rolls down from the tin roof.

Silence opens mysterious palm prints to the heavens.

Constellations tumbling into grey yellow streetlights

childhood swoops down and attacks from the branches

Tangled-up morning glory, tangled up time

white flower buds crisscross with guesswork in rouge

their twigs are bent. Standing at a pass gazing,

the wind from afar, blowing on the horizon,

this is spring, stopping in childhood.

We have these winds, in the elm branches, in peach blossom rouge

there’s a soul immersed in the endless glow

of the sun filled up with dust, it is old.

Many people standing in the dust, waiting

hiding in a tree-covered avenue of history,

they are forgotten. If they are lit up some day

by a focusing pair of pupils, cast again by enlarged shots in slow motion,

burn marks of memory carved into the dark of their stories.

So many people in vehicles moved to other places

so many people in vehicles arrive at this village

we are looking for a place that is farther and wider than our home town

its previous inhabitants have gone far away, they have left just like us

maybe there is a village or a city waiting for them

like for us, welcoming them

and another vehicle bringing us back when we’re old, and depressed,

how long will it be, striking my roots

so this will be my hometown, filled with

black rubble, demolished buildings, youth

thrown away by myself, bad luck, days of yore

are now ruined, blown to bits, gradually dispersed in this body.

My thoughts growing old day by day, and my will, this tired shell;

loose bones soaking for long in this world of ruins

I have to surrender, as my blood moves more slowly each day

I am growing old, repeating the same moves

in the same speed at the same time

teeth slackened, eyes blurred, and those solid ideals

shaken by time growing old, in the days that remain

fear and unhappiness amassed in my body and soul

in this instant, I have no hopes for a place in the distance

that would receive me. Time is cruelly cutting me down,

I am going to spend my remaining years in this city. I look for a patch of wild earth

between the buildings, to plant my green life

in a tiny corner, to keep half a finger

of distance to this ruined world. Time sculpting a spurious moment:

spring, fleeting flash in the twigs.

 

(First part of three. From the author’s Sina weblog)

 

 

Variationen über ein Dorf Zheng Xiaoqiong, 2008-2010

 

Wind und Richtung, Hand und Handteller. Oder du, er:

Wer ist wer, wer bin ich? Oh! Wer ist er?

Woher kommst du? Wohin gehst du? Oh!

Wieso kommst du von dort? Warum gehst du dorthin?

Du wirst vergessen, von der verhedderten Zeit. Oh, von der 

verwickelten Welt wird dir vergeben. Deine stürmischen

Wünsche, wohin treiben sie dich, gelegentlich,

wenn die untergehende Sonne den ganzen Lastwagen

erfüllt, steht am Fluss ein weinendes Pferd. In seinen

grauen Augen suche ich Stille; vor seinen Hufen –

der Staub dieser Welt fällt mit den Ahornblättern herab; vor seinen Hufen –

der Staub dieser Erde, der Schatten des Lebens, der letzte Wind.

Worüber streicht er, die grauen Berge der Ferne, die Dörfer im Grau –

ein entlaufenes Pferd senkt den Kopf in die riesige untergehende Sonne;

seine Hufe verklingen in die Ferne der Berge.

In meinen Augen: verwickelte Zeit, soviel Zeit wie ein Berg

stürmt heran aus der Ferne, gallopierendes Pferd:

Eine Seele wie meine, und steht unter uns.

Oh! Der Wind bringt Verfall im September. Von der Erde die Dünste der Ernte

wie ein schnaubender Schimmel. Die grauen Maschinen:

Das ist das einundzwanzigste Jahrhundert, die gefällten Litschi-Haine,

die Höfe, verwandelt in Schutt, und die Erde ist eine Ruine.

Die weite Erde, verbrannt und verkohlt, aufgetürmt, oh

die Gebäude, Fabriken, Beton, vom Lehm bis zu mir,

von Maschinenarmen zu meinen Armen, Maisblätter, Reiskeime.

Meine Muskeln, Knochen, Haut und Haare sind Teil der Maschine.

“Ein mageres Reisfeld”, es hat eine unpassende Dummheit, streckt seine

weißen Wurzelfäden aus, will die Füße der Industriezeit umschlingen,

da sind noch so viele diamantene Seelen. Es ist meins

und so steht es dort betend in seinem Verhängnis.

Es streicht der Wind der Industrie, ich kann bald nicht mehr –

soviele nostalgische Seelen, die warten und fluchen

im Stehen, ich bin schon ein Teil von ihm,

im Benzingeruch den der Wind bringt im Krach der Maschinen.

Was für eine Landschaft, was für eine Handlung,

wird uns das Heute, das wir verfluchen, noch ein ersehntes Gestern?

Ah, Landarbeit vormittags, in der Industrie am Nachmittag, was ist der Unterschied?

Von dieser weiten Erde, die doch die Mühe der Menschen belohnt, bleibt nur

“das lange vergebliche Stöhnen im September”. Es ertränkt sich noch in seinen Tränen;

oh, deinen Schmerz kann ich nicht mehr verstehen, oder Schluchzen

im Stahlbeton, oh, sei still

auf dem Wasser, deine schwarze Figur

ist ein glitzerndes rennendes Pferd, das seinen Schatten hinterlässt auf der Maschine.

Fünf Jahre klingt Eisen mit Eisen zusammen, ein Ameisenschicksal

ihr unstetes Wandern, vom Inland zur Küste

vom Dorf in die Städte (Nanchong, Dongguan, oder Maschinenoperator, Metallfabirk, Stahlstadt,

abgetrennte Finger, eine Köchin über dreißig, irgendwo in der Kantine, schmust mit einem Wachbeamten).

Ein abfahrender Wagen, beladen mit endlosem

Fließband, Afrika kommt in den Sinn, eine Falle in der Ferne.

Es ist nur ein Eisengerät aus Schwarzafrika.

Wind bläst dich in welche Richtung, der Augenblick zerstört durch die Zeit.

Undeutlich seh ich die Wagen meine verlorene Jugend abtransportieren.

Das Dorf und die Menschen, verblasen, verstädtert:

So stehen sie haltlos, Getreide liegt auf dem Boden, die Bäume

und die durch Sand und Gestein unterbrochenen Gräben. Verformte Zeit

schließt ihre Schwingen, der Donner vom Blechdach rollt in die

Stille öffnet den Sternbildern geheime Linien auf den Händen.

Die Gestirne stürzen in den graugelben Abgrund der Straßenlaternen,

die Kinderjahre im Sturzflug aus Ästen und Zweigen.

Verwickelte Zeit in der verwickelten Trichterwinde:

weiße Knospen mit rougefarbenen Vermutungen überkreuz

ihre verdrehten Zweige und Blätter, an einem Pass mit Fernsicht

der Wind aus der Ferne, vom Wendekreis her

kommt der Frühling, und hält in der Kinderzeit

diese Winde, in den Ulmenzweigen oder im Rouge der Pfirsichblüten

eine Seele, versunken im unendlichen Leuchten.

Angefüllt mit Staub ist das Sonnenlicht, antiquiert.

Viele Leute stehen und warten im Staub

sie verbergen sich in einer Allee der Geschichte, tief in den Zweigen

sind sie vergessen; falls eines Tages zwei verengte Pupillen

sie noch beleuchten, von einigen vergrößerten Zeitlupen aufgegriffen,

eingeritzt ins Dunkel der Handlung, Brandmal der Erinnerung.

So viele Menschen in Wagen unterwegs in andere Orte;

so viele Menschen in Wagen unterwegs in dieses Dorf.

Wir sind auf der Suche nach einem Ort, der ferner und weiter ist als die Heimat.

Seine früheren Bewohner sind längst ausgeflogen, sie haben wie wir ihre

vorher bewohnten Orte verlassen, sie hatten vielleicht auch ein Dorf, eine Stadt

das auf sie wartete, wie auf uns. Wieder ein Wagen

der uns gealtert zurückbringt, bedrückt

bin ich noch wie lange, ich schlage hier Wurzeln,

das wird meine Heimat, mein Blick

ist hier angefüllt mit schwarzen Ruinen, abgerissene Häuser, von mir weggeworfene

Zeit meiner Jugend, Pech, die schöne Zeit

brachgelegen, zertrümmert, in meinem Körper allmählich verflogen:

Mein Tag um Tag älteres Denken und Streben, ermüdete Hülle;

Schlaffe Knochen,verfault in der Welt der Ruinen

zu Kreuze gekrochen, wenn meine Adern jeden Tag langsamer fließen:

In meinen ewig gleichen Bewegungen werde ich alt

in der gleichen Geschwindigkeit, in denselben Stunden jeden Tag dürrer.

Die Zähne gelockert, die Augen verwässert, und all die Felsen von Idealen

von der alternden Zeit zum Wackeln gebracht, die übrigen Tage und Jahre,

Unglück und Schrecken sammeln sich in meinem Fleisch und in meiner Seele

in diesem Augenblick. Ich hoffe nicht mehr auf einen ferneren, weiteren Ort,

der mich aufnimmt. Die Zeit mäht mich nieder.

Mein Altenteil wird diese Stadt, such mir einen Fleck im Dickicht der Gebäude

mit wilder Erde, und pflanze mein grünes Leben

in einem winzigen Winkel, einen halben Finger

Abstand zu dieser verkommenen Welt. Die Zeit arbeitet einen nichtigen Augenblick heraus.

Auf einem Zweig blitzt der Frühling auf und vergeht.

 

20082010,1. Teil von 3. http://blog.sina.com.cn/s/blog_45a57d300100m5ld.html

The first line of the poem contains two pronouns, “you” and “he” or “him”. “Wind and [its] direction, hand and palm, or also you, him/ who is who, who am I? Oh, who is he?” These questions receive no direct answers all through the three long parts of the poem. There is no definite male character; there is no character with a name at all. There are factory workers, coming from the countryside. There is a female cook at one time, making out with a guard in the canteen. And there is a horse that comes up several times. The horse is an important image, right from the beginning. In the original, there are many “it”, always the same impersonal pronoun, the character for things and abstract entities, also used for animals. The pronunciation is the same as for “he” or “she”, because there used to be only one personal pronoun in classical Chinese. In German, I have to use “es”, the impersonal pronoun. In English, animals are often referred to in the male gender by default. So it would be natural to call the horse “he”, although later one could also speak of “it”. When I first encountered the horse, I thought of Mayakovski and Nietzsche. The horse is a powerful image, a central character, close to the “I” in the poem. The whole poem is about alienation, the worker, the village, the countryside; they are all irreparably damaged, taken apart, rebuilt, alienated, strange. The speaker identifies with the horse, but as the poem goes on, it becomes unclear, at least to me, what each “it” is referring to. “I have become part of it”, I have to use “it” here, because it probably means the machine.

 

 

Second part:

 

那扇扇张开口的门记忆的伤口

All those doors opening their mouths, wounds of memory

All die Tuerfluegel, geoeffnete Muender, erinnerte Wunden

往事照亮了骨头

Bones lit by the past

Knochen im Licht der Vergangenheit

在这个即将重建的村庄

In this village, about to be reconstructed

in diesem Dorf das neu gebaut wird

漂流在运河上的腥臭

Pretty above the reeking canal

Ein schönes Bild überm Gestank des Kanals

一个窗口朝着另一个窗口

A window towards another window

ein Fenster mit Blick auf ein Fenster

那站在窗口看着大街的人

Those people at the window looking at the street

die Leute am Fenster schauen auf die Strasse

在大街上,我朝着那些窗口眺望着

On the street, I am gazing up at those windows

von der Strasse spaeh ich in diese Fenster

马赛克墙不留下任何时代的痕迹

Mosaics on the walls leave no trace of an era

gekachelte Waende hinterlassen keine Spur irgendeiner Epoche

消逝的历史站在某棵榕树下

History’s disappeared, standing under some banyan tree

geloeschte Geschichte steht unterm Feigenbaum

远古留下来的童谣与典故已无影无踪

Nursery rhymes and allusions are lost without trace

Zitate und Reime sind spurlos verschwunden

天空已不再飞过一双双闪亮的眼睛

No sparkling eyes fly through the sky

es fliegen keine leuchtenden Augen am Himmel

树叶在空中摇荡着坐在理发店门口

Leaves glide through the air. Sitting at the door of the hairdresser’s,

Blaetter flattern durch die Luft, vor dem Friseursalon sitzen

打牌的暗娼们,她们涂满白粉的脸

Prostitutes are playing cards, their white-powdered faces

kartenspielende Prostituierte, ihre weißgepuderten Wangen

她们的口红香水冲进了六岁孩童的记忆中

Their lipsticks and perfumes, swept into the memory of six year old kids

ihre bemalten Lippen, ihr Parfüm schwemmt in die Koepfe sechsjaehriger Kinder

啊,被商业修改的贫穷女工的儿女的童年

Ah, commercialized childhood of laboring women

oh, kommerzialisierte Kindheit der Kinder der Arbeiterinnen

像一句不合时宜的诗歌探进昏昏欲睡的现实中

Anachronistic verse venturing into a sleepy reality

ein anachronistischer Vers fährt in die schläfrige Realität

历史如果只用一天来叙述,这些英雄与平民

History told on a single day, all those heroes and commoners

Geschichte erzählt an einem einzigen Tag, die Helden und einfachen Menschen

都成为某个静点上的尸体,它们不再悲伤

Have all become bodies at some quiet spot, they’re not sad anymore

werden alle zu Leichen an stillen Orten, sie sind nicht mehr traurig

也不再耀眼,一辆车经过,窗外的雨水

And also not blinding, a car going by, outside is the rain

und blenden nie wieder, vorbei fährt ein Wagen, der Regen vorm Fenster

打湿了正在生锈的骨头,他们曾是村庄的主人

Splashing the rust on these bones, they were this village’s owners.

fällt auf die rostenden Knochen, denen das Dorf einst gehörte,

有人唱着歌在雨中被打倒,窗台睡眠着花朵

Someone’s struck down singing in the rain, flowers asleep at the sill

singend wird jemand im Regen zu Boden geschlagen, am Fenster schlafen die Blumen

在静寂中返回它蜷曲的绿梦

Still and retreating into curly green dreams

im Stillen zurueckgezogen in gruenere Traeume

太阳与我背对背地活着,阴冷的风

I and the sun living back to back, the clammy wind

die Sonne und ich leben Ruecken an Ruecken, der feuchtkalte Wind

吹拂着窗口,院中的荔枝探过头

Stroking the window, lichee trees from the yard lift their heads

streicht ueber die Fenster, die Litschi im Hof heben den Kopf

伸进我阴冷房间的书籍里

Stretching into my cold clammy room to the books on the shelf

und kommen zu mir in die Bücher im feuchtkalten Zimmer

它们与书中某个典故与情节握手

And shake hands with allusions and scenes in the pages

und schütteln die Hände mit Stellen in Büchern

彼此虚构来历与行踪

Dreaming up each other’s past and their traces

einander sich Herkunft erfindend und Spuren

波涛间摇荡的床或者书架

Beds in the waves, or a bookshelf

das Bett in den Wogen, oder Bücherregale

黎明间闪烁的绿色的波光

Green from the waves flashing through dawn

Ein leuchtendes Grün aus den Wellen in dämmriger Frühe

我被浮游在躯体里的生物窥探

And I am spied upon by beings floating in bodies

ich werde ausspioniert von den Lebewesen im Körper

那双双从我肉体上生出来的眼睛

All those eyes growing out from my flesh

die Augen, die wachsen aus meinem Fleisch

在绿色光亮间闪烁着叶片样的瞳孔

Pupils like blades flashing through green

Pupillen wie blitzende Blätter im leuchtenden Grün

它们在暗处,为我有些阴冷的灵魂

 

素描或者写生,它们的眼光相互交错

重复,反射,啊,这酷刑般的回忆

流放者脸上的刺字,休克的日蚀

剩下火漆样绚丽的迷茫,变形的居室

它的窗开向天空的星辰,内心的律法

田野,村庄,都市,每一个行人,书籍的盛宴

道德,欲望,思想扭结的白光

照亮贝壳一样的灵魂,时间在我与诗歌之间

筑起高墙,我不断咳嗽,疾病从远方返回肉体

啊,如果不是你走得太近,也不是你走得太远

这些空虚的时间,这些在血管里的墙

你可以听见绿色的叶子在阳台上喧哗

它们反射着的光亮,嫩绿的光亮

伸出绿宝石的十指,紧紧握住奇异的想像

有人从远方送来被黑夜擦伤的黎明

庄严而圣洁的伤口吐出了太阳

糟糕的文件上站着一个瞌睡的昏老头

他神色木然,头脑空空

坐在桌前,幻想层出不穷

公务员们习惯了神经恍惚的日子

他们冷如公文的脸上浮着时代的臃肿

靠着橡皮头章与红头文件,官僚们

肥腻的身躯,绿色的马赛克与玻璃

九层村委会办公大楼夹杂着昏暗的棚房居

我徒劳地寻找,过去田园的表达

雨水日的燕子,清明日的祖先

天空的蝎子座,流着泪水的扫帚星拖着尾部

扫过荔枝林,狮子座的流星雨打湿香蕉叶

昆虫吟唱着甲壳虫乐队的节奏,白色的玉石

透过树叶刻下无数甲骨文字,天庭与平原

到处布满了星座的锈斑,周围一片静寂

暮色堆积剐削掉半边的山头,变凉的阴冷中

一天的时光在山影中腐烂,栎树温柔的脸庞

年幼的记忆一闪便逝,被肢解的后山

在打桩机轰鸣间轻轻颤抖,它多年前的笑容

并不遥远,站立在我眺望的远方……与我对峙着

永久的宁静在瞬间倒塌,摸索乡村釉质的脸

鹧鸪带来往事,星辰与山鬼消失在霓虹的光中

一座座屋舍变成了齑粉,一个个人走进了黄土之间

溪流与榕树下聚积了许多失踪多年的灵魂

在一瞬间倒塌了,那些几千年积蓄的旧式传统

深深地坠落,挖掘机伸出巨大的铁锯齿

从大地深处挖掘断了祖先与我遥遥相望的脐带

祖先走进了黑暗的深处,

还有什么是我们期待的

还有什么是我们的价值

绸缎般的荣誉像风中的鸽子随风而起

空旷的田野,即将在肢解中消失搁荒的庄稼地

蛛网似的野草丛中,去年遗落的玉米种

它在风中摇拽着,凝望着

在昏暗的荔枝里,被砍伐的树木,枝条

横亘在机械臂的周围,即将被征服的土地

一直通向村庄幽深的小径被挖掘机砍断

午后柏油路闪亮而油腻的反光里,空荡荡的田野

来不及铲掉的土丘和荔枝树,它们顽固地耸立着

 

Third part:

 

啊,这拥挤的被彻底征服的土地上

遍布着混沌而黑暗的楼群

啊,这群在黑暗中奔走的行人

他们迷茫而疲惫的脸,一张张麻木的脸

银行家,经理,舞女,官员,业务员

艺术家,卖唱者,商人,兮讨者

面包师,快餐店,理发师,银行职员

黑暗中的城市有着一张工业制造的脸

模糊而怪异的脸,饱醮着商业与工业的脸

道旁树固执地伸手水泥道间

鱼骨天线吸收着来自天空的隐语

忧郁的喧哗间发廊暧昧的灯光

潜伏着暗角阁楼的秘密

银行铝合金的大门跟酒店金黄的门柱

黎明站在楼角灰暗尘埃中的哭泣

月亮,失踪的星辰,证券报纸

太子酒店里的桑拿女,上市公司的董事长

股市与楼市的嚎叫,阴暗棚居的低泣

啊,某个重要人物的葬礼,肃穆而庄重的雨水

这些送行的人,灵车,骨灰盒,一滴雨水

带着他的灵魂远游天堂,一滴雨水带着他的肉体

沉入大地,黑暗中,你摸索到监狱的锁链

警察的电动棒,太阳在黑暗中形成胚胎

拆迁后的废墟啊,人间的布景台

戏剧正在上演着,熄灭了灯光

我们像演员走来走去

严肃的,嬉笑的,夸张的……面孔

在张张疲惫的面孔后面,一颗颗被时代虚构的心

沉浸在虚无之中,工业高楼与商业资本的阴影中

一个个被奴役的人,惊惶失措地奔波着

行人在扭曲的兴奋中,变成了一个个的奴隶

房奴,车奴……伸出机器的手臂握住我的手

意识清醒,却被利益的麻醉剂折磨

她渐渐失去了敏感

她对灵魂说到:哦,安静。

她的内心却充满了激荡

她来自于乡村,有柔软而纤细的敏感症

她怀着爱或者恨,周围是一片沉闷

这时代像高速的涡轮,它是动荡的

这些拥挤的人群不知走向何处,它是动荡的

这些在机器的阴影中活着的灵魂,它是动荡的

这些不知所措的爱,信仰,希望……它们全都是动荡的

倚靠在黑暗的阳台上,张张虫蚀的面孔

所有的面孔都将是一张面孔

个体的面孔将是众人的面孔

在光明中沦入黑暗,在黑暗中返回光明

在舞动的肉体与静止的灵魂

你把自己跟自己分开

被砍伐的本地物种,它们的哭泣

种植常绿树与草坪,冬天的雪

再见了,五谷,果树,溪流,槐树,榕树

再见了蝉鸣,青草,紫云香的童年

尚未失去的笑声,排水站,乡村公路

啊,栎木吧台的啤酒广告倾泻下机车似的黄昏

它白色的泡沫跟黑色的柏油路滋长

那座尚未消失的田园,他们,一群年过半百

失地的农民围在树下回忆,尚未逝去的记忆

倔强将根伸入钢筋水泥道,报纸和电视演奏着转型

现代化,经济指标的合奏曲,村庄老农民

无所事事,锄头,犁尖,木耙挂在瓷砖墙上

回忆着过去

       我再把回忆说一次

他们年轻的时候,一九五七年,大修沟渠

在冬天的风中唱着合作化的歌曲,背诵着指示

文件,阶级斗争,某个姑娘激情的身体……

这些美好而惆怅的。现在他们坐在那里

再说一遍,将再说一遍。不知从何处伸出

双双冰凉的手指,是的,这个村庄将是哪个村庄

它将要走向那里,当最后一棵稻子倒在推土机间

这个有着上千年的村落将消逝在哪里

月光再也穿不过木头的门户,铁器与铝合金门

碰撞着,我看到自己的影子,一个个儒生

抱书投身于秦火中,更多的隐身于高楼与玻璃之间

这么多村庄将不再是村庄,在通往某个村庄的道路上


http://blog.sina.com.cn/s/blog_45a57d300100m5ld.html

Advertisements

5条回应 to “Zheng Xiaoqiong 鄭小瓊: Variations on a Village 變異的村莊”

  1. Wienzeile 62: 橫穿長城的頭顱 – Mit dem Kopf durch die Chinesische Mauer « 中国大好き Says:

    […] ihr Schreiben berichtet hat. In der Wienzeile haben wir den ersten Teil eines langen Gedichtes von Zheng Xiaoqiong 鄭小瓊. Sie ist Arbeitsmigrantin in Dongguan 東莞 und hat neben ihrer Fabrikarbeit seit ungefähr 10 […]

  2. Ingrid Fischer-Schreiber » Blog Archive » Mit dem Kopf durch die chinesische Mauer Says:

    […] ihr Schreiben berichtet hat. In der Wienzeile haben wir den ersten Teil eines langen Gedichtes von Zheng Xiaoqiong 鄭小瓊. Sie ist Arbeitsmigrantin in Dongguan 東莞 und hat neben ihrer Fabrikarbeit seit ungefähr 10 […]

  3. 再说中国新诗 300 首 (中英对照) 300 Modern and Contemporary Chinese Poems (Chinese-English) « 中国大好き Says:

    […] 大陸先鋒詩叢. 10 volumes came out in 1998/1999, another 10 came out in 2009, incl. 唯色 and 郑小琼(鄭小瓊), and a few not-so-well-known poets like Pang Pei庞培(born 1962). Huang Liang is operating in […]

  4. 再说中国新诗 300 首 (中英对照) 300 Modern and Contemporary Chinese Poems (Chinese-English) « 中国大好き Says:

    […] 大陸先鋒詩叢. 10 volumes came out in 1998/1999, another 10 came out in 2009, incl. 唯色 and 郑小琼(鄭小瓊), and a few not-so-well-known poets like Pang Pei 庞培(born 1962). Huang Liang is operating in […]

  5. hazetvonline.com Says:

    There are some attention-grabbing deadlines
    in this article but I don’t know if I see all of them middle to heart.
    There is some validity but I’ll take hold opinion until I look into it
    further. Good article , thanks and we would
    like more! Added to FeedBurner as well

发表评论

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / 更改 )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / 更改 )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / 更改 )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / 更改 )

Connecting to %s


%d 博主赞过: