Posts Tagged ‘disappearance’

FREUDE – FREE – 自由了 – 維馬丁 Martin Winter

七月 23, 2020

FREUDE

 

Freude
ist einfach Freude
Freiheit
ist hoffentlich Freiheit
Freude ist tief
wie ein Traum
Verschwunden war
gottseidank nicht tot
Glück
ist einfach Glück

 

MW April 2020

 

伊沙推荐: 抗疫是对全世界的医疗系统+民族性+理综+文综之大考,德奥在欧洲早早及格,所以一个奥地利诗人在4月底便用中文写下本诗《自由了》-好一个"了"字!全世界的汉学家只有这一个能写出,全球用中文写诗的人会这么用者不会超过五个。这就是汉语口语的灵活表达,多么有趣而富有魅力!提醒大部分口语诗人:你们也不能坐享其成了口语诗的思维结构法,而忘记了对语言口语化的进一步开发。

 

自由了

 

喜悦
就是喜悦
自由
但愿是自由
喜悦深
如梦
失踪没有死
谢谢上帝
幸福
就是幸运

 

2020年四月底

朱剑评《新世纪诗典》之维马丁《自由了》: 劫后余生,是种什么感觉?大概就如本诗所写,没有太多话,不会高调抒情,只会说最直接的感受,甚至都不关注逻辑,不刻意,只是“喜悦/就是喜悦”、“幸福/就是幸运”,当然更有后怕和怀疑,“自由/但愿是自由”,读之颇有共鸣。

况禹《新世纪诗典》维马丁《自由了》:如释重负的一首诗。不对!是重负刚刚被卸下的一首诗。它诞生在新冠疫情威胁全人类之际,我读着为作者高兴,也为未来的我们。

马金山:读维马丁的诗《自由了》的十一条
1、有的诗写出来即是生活,有的生活活下去就是诗;
2、维马丁,诗人、译者。1966年生于奥地利维也纳。获李白文化奖、人民文学翻译奖、李白翻译奖、长安诗歌节奖等;
3、毫无疑问,维马丁在当下的中国民间诗坛,是联系和交流最多最密且最具有影响力的诗人,不仅仅是因为他可以使用汉语写作,而是真正的内心真实与灵魂自由;
4、维马丁的诗,简约与现实,注重内心世界的挖掘,注重细节的体现与创新,注重大词的表达和延展,干净利落而又充满魅力;
5、诗中以一种最直接的方式表达生活,表现一种思维模型,带着一股浓浓的味道,从个体的视角,凸显趣味主义,语言干脆干练;
6、重复的词汇,在诗写的运用过程中,在本诗中是发光的,是遍布精神的基础,更是灵魂的痕迹;
7、如果将诗中的一些字词摘出来,会发现它们的存在性与现实感,“喜悦”、“自由”、“梦”、“失踪”、“死”、“上帝”、“幸福”、“幸运”等,给这个世界留下了怎样深沉而又深刻的色彩;
8、诗的背后的含义和溢出来的感觉,才是最为重要和丰富的一部分;
9、本诗写于四月,残忍的四月,在当代疫情不断的背景下,读这首诗,总能给人带来更多理解和感受,是丰富的,还是超然的;
10、本诗给予诗人的启示:“词语不仅在意象诗中有份量,在口语诗写中亦如是”;
11、时代刻痕。

 

读维马丁《自由了》

张小云

 

伊沙夸维马丁“好一个‘了’字!”
我在后面跟“着”点赞——
他喜悦“着”自己如梦深的喜悦
自由“着”世人愿想中的真正自由
庆幸“着”苟活下来的幸运
不管是他写“了”还是没写“着”的
他的诗闪现“了”这些虚词背后
连结“着”一个厉害的奥地利诗人
他活用“了”中文
写出“了”
十分 “了”得的汉语诗

2020.7.23

 

FREE

 

Joy

is simply joy.

Freedom,

let‘s hope it‘s freedom.

Joy is deep

like a dream.

Disappeared isn’t dead,

thank god.

Happiness

is just luck.

 

April 2020

English version summer 2020

 

자유롭게 되었다
Martin Winter
 
 
희열은
여전히 희열
자유
오로지 자유만을
희열이 깊어
꿈만 같고
실종되어도 죽지 않았다
하느님께 감사하나이다
행복은
바로 행운이다
 

2020년 4월 말


 
全京业  洪君植  译

 

新世纪诗典作品联展#维马丁#(13.0)

 

 

 

 

STRUGGLE AND SOCIETY: 伊力哈木 Ilham Tohti, Wang Lixiong 王力雄 and loneliness 孤独

十月 1, 2014

Turkish appealAfter the verdict of life in jail against Ilham Tohti 伊力哈木, the Chinese writer Wang Lixiong 王力雄, who published a lot about Xinjiang, said the Chinese government had just created the Chinese Nelson Mandela. Some foreign media gleefully took up this topic, especially when the official Xinhua (New China) agency angrily denounced the suggestion. I remember when Wang Lixiong was discussed on the MCLC list not long ago. There was a zoologist who saw a quote from an essay by Wang Lixiong, maybe in the NY times. The zoologist, who had worked in China, thought Wang was fomenting racial hatred, like certain African American civil rights activists in the 1960s. Actually, Wang had tried to express the desperate anguish among Uighurs and other marginalized people in China. Ilham Tohti just got life in jail for a bunch of isolated quotes like that one from Wang Lixiong.

mclcThe struggle for civil rights and life in dignity is always within a particular society, not between countries or hemispheres. The workers in the brick kilns of Vienna’s 10th district, where we now live, were championed by Victor Adler, physician, psychiatrist and founding organizer of the Social Democrats. The great strike of 1895 resulted in one dead worker and many wounded, but also eventually in a big turn-around in conditions through a widened conscience and consciousness in the middle class. Wanting to catch up with a supposedly more progressive society or country or hemisphere helps a lot, of course. There is something like international conscience. China’s famous anarchist novelist Ba Jin protested against the death penalties for Sacco and Vanzetti, while he was in France. Many Chinese working students went to France as part of China’s engagement in the First World War. Deng Xiaoping was among them. Ba Jin 巴金, who took his pen name from the transliterations of Bakunin and Kropotkin, lived until 2005. I visited his house in Shanghai in December, it is a museum now. Ba Jin was very, very lucky to live for almost 100 years, although he was also “struggled against”. In the 1980s and 1990s, he argued for a museum about the atrocities of the 1960s. But after 1989, there was and is no hope for that kind of thing, except in small private efforts. Where did Ba Jin get his Anarchism? Were Bakunin and Kropotkin translated from Russian or from Japanese? Communism was imported into China via Japan, Prof. Qin Hui 秦晖 argued in Vienna in July at a China and First World War symposium. Along with nationalism, and the result was a radically Stalinist brand, eventually. There are complicated international economic and political implications, then and now. But still, developments in worker’s and citizens actual conditions and rights are the result of a struggle for conscience and consciousness in a particular society. Rights do not come from the barrel of a gun. When a government disappears students to frame them with the supposed crimes they did for their teacher, so they can be made to frame their teacher, and these disappeared students suddenly appear on TV, shackled in orange uniforms through prison bars, after their parents have looked for them for half a year or more, not knowing if they are still alive, and when professors from other universities declare that since it has been proven through these students and from clearly oppositional statements of the accused teacher in class and from students and other authors on a website he founded that he incites racial hatred, it is clear beyond doubt he has to be put away for life, because no society in the world would or should tolerate incitement for racial hatred after what happened to the Jews in the Second World War and so on – if Uighur students are disappeared just like that and suddenly paraded on TV and no-one asks what they are really accused of or if they were tortured, no-one asks how many months they and their teacher spent shackled in leg irons, no one asks if the government would dare to do that to Han Chinese students and professors – what am I getting at? There is a big lack of conscience and consciousness, a lot of repression. Again, this is a struggle within a particular society.

alone at the top

My translation of Liu Zhenyun’s 刘震云 “1942“ (温故一九四二)is coming out in German these days. With biting sarcasm, Liu describes the loneliness at the very top. At summit meetings, those statesmen often shake each other very warmly by the hand, or even hug and kiss each other. That’s because they are class brothers, says Liu’s narrator. They might be lonely, because nobody understands them. They would like to care for ordinary people, only there are always more pressing concerns. But they can still rest at ease, because no matter what happens, even if millions are being killed by famine and war, everyone else will be affected before them, they will always be most well protected.

The loneliness of a man or a woman who has lost everything is a very different situation from that of a government leader. Liu Zhenyun describes both in harrowing details. I asked Chen Xiwo 陈希我, the celebrated novelist whose works are banned in China, how he would compare Liu Zhenyun’s “1942“, originally written 1992-1993, to other important realist works in the 1980s and 1990s. If you compare it to Zhang Wei’s Old Ship 古船 from 1985 and Chen Zhongshi’s White Deer Plain 白鹿原 from 1993, Chen Xiwo said, the political analysis in “1942“ is the best.

The NY Times article about the students paraded on Chinese TV to denounce their teacher Ilham Tohti has a link to a blog by a student who was also disappeared and made to denounce Ilham, but then he was released late last year. It is a moving piece.

HUMAN DISAPPEARANCE

Lesung 12.4. Gerhard Ruiss – Bei Ling

四月 5, 2011

Stichworte Lesung 12.4. Gerhard Ruiss – Bei Ling

Verhaftungswelle – Ai Weiwei, vorher schon andere Künstler wie Wu Yuren; auch Ran Yunfei und viele andere Blogger, Teng Biao und viele andere Menschenrechtsanwälte …

Gao Zhisheng (Anwalt) seit Jahren verschwunden, vorher mehrfach inhaftiert und gefoltert

Viele unter Hausarrest und abgeschirmt, in letzter Zeit verschärft, auch Liu Xia, Frau von Liu Xiaobo.

Seit Oktober durfte niemand Liu Xiaobo besuchen, auch seine Frau nicht. Falls Bruder oder Eltern doch einmal hindurften, dann unter Geheimhaltung, alles abgeschirmt, jeder Kontakt nach außen wird strengstens verhindert.

Liu Xianbin wurde letzte Woche wieder zu 10 Jahren wegen Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt verurteilt. Seit 1989 bekam er insgesamt 25 1/2 Jahre, u.a. wegen Gründung einer Oppositionspartei. Solche wie ihn gibt es noch mehrere, sie sind halt alle nicht so bekannt wie Liu Xiaobo. Liu Xianbin kam erst 2008 frei, unterschrieb aber sofort die Charta 08 und wurde 2009 wieder erhaftet. Er hat eine Tochter im Teenageralter, die ihren Vater hauptsächlich von Besuchen im Gefängnis her kennt. Es gibt einen sehr interessanten Text von Liu Xianbins Frau Chen Mingxian (leider nur auf Chinesisch), in dem sie von ihrem Leben seit 1995 erzählt. Sie ist einfache Lehrerin, lernte zufällig Liu Xianbin kennen, wurde langsam in die Dissidentenszene hineingezogen, beschreibt sehr eindringlich ihr tägliches Leben in einer kleineren Stadt, mit häufigen Polizeibesuchen.

Seit Februar gibt es im Internet Aufrufe, in 10-15 Städten auf die Straße zu gehen, jeden Sonntag, gegen hohe Lebensmittelpreise, Korruption und viele Misstände; ohne Transparente, einfach Spazierengehen an bestimmten Orten, höchstens manchmal Sprechchöre; darauf wird jedoch mit großem Polizeiaufgebot, Brutalität und vielen teils willkürlichen Verhaftungen reagiert.

Der Dichter Liao Yiwu, der 1989 wegen einer Radioausstrahlung seines Gedichts “Massaker” ins Gefängnis kam, die 90er Jahre hauptsächlich in Lagern verbrachte, dort viel Stoff für Reportagen und Erzählungen fand, die auch ins Deutsche übersetzt wurden, und von einem alten Mönch Flüte spielen lernte, durfte im Herbst 2010 erstmals ins Ausland, nach den Solidaritätslesungen am 20. März (Tag der politischen Lüge, Authors for Peace, Internationales Literaturfestival Berlin) und nachdem sich sogar Angela Merkel für ihn einsetzte. September und Oktober 2010 war er in Deutschland, dann ging er zurück nach Sichuan. Sofort wurde er wieder überwacht, öfters zur Polizei beordert, etc. Heuer wurde er in die USA zu einer Lesereise eingeladen, durfte aber im März wieder nicht ausreisen. Auf diese Weise wird er auch die folgende Reise nach Australien, wo er dasselbe Buch vorstellen sollte, nicht antreten können. Seit den 90er Jahren wurde er 16 Mal in verschiedene Länder zu literarischen Veranstaltungen und Konzerten eingeladen, 1 mal (im Vorjahr) durfte er ausreisen, 15 mal nicht. Liao Yiwu ist nicht das einzige Beispiel; der Dichter Bai Hua durfte lange Zeit ebenfalls nicht ausreisen; ich habe noch von anderen Fällen gehört.

Zhao Wei, der Student, der unlängst auf einer Zugfahrt umkam, ist auch ein Fall, der einen an viele ähnliche Fälle erinnert, von denen man ebenfalls in China gehört hat.

Liu Xiaobo, Ai Weiwei und Bei Ling kennen einander aus den 80er Jahren. Alle Künstler, Musiker, Schriftsteller etc., die jetzt über 30 sind, sind durch das Proteste-Desaster und Massaker von 1989 miteinander verbunden, auch wenn sie künstlerisch, intellektuell etc. überhaupt nicht miteinander übereinstimmen. Dissidenten, auch im Ausland, sind teilweise sehr zerstritten. Liu Xiaobo wird von manchen nicht als geeignet angesehn, die Arbeiter, ArbeitsmigrantInnen etc. zu vertreten, die in den letzten Jahren mit Streiks, Selbstmorden und schon länger auch durch die vielen Arbeitsunfälle in den großen Fabriken in den Industriestädten um Kanton und anderswo von sich reden gemacht haben. Aber auch da gibt es eine Verbindung: Zheng Xiaoqiong, die Arbeitsmigrantin und Dichterin, die 2003/2004 bekannt wurde. 2009 kam eine Auswahl ihrer Gedichte in Taiwan heraus, in einer Serie, in der auch Gedichte der tibetischen Schriftstellerin Woeser erschienen. Am 5. April 1976 begann die Öffnung Chinas, noch vor Maos Tod, auf dem Tian’anmen-Platz mit Gedichten. Auch heute ist Lyrik bedeutender und integrativer, als man glauben möchte. Natürlich ist nicht alles davon immer ‘nur’ Literatur – Kunst und Politik sind in Wirklichkeit weiterhin sehr eng miteinander vebrunden, auch wenn seit den 90er Jahren alle sagen, alles sei nur noch kommerziell geworden. Unter Mao war allles Politik. In den 80er Jahren waren die Verbindungen noch sehr deutlich. Jetzt sind sie auch sehr deutlich, wenn man die Nachrichten hört.

Lesung am 12. 4. 2011 im Museumsquartier in Wien
12.4. 19 Uhr
Lesung mit Gerhard Ruiss und Bei Ling (Lyriker, Essayist, Dissident, Biograf des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo)

Raum D / quartier21
Gedichte von Liu Xiaobo und Liu Xia

Auszüge aus Essays von Bei Ling und aus der Biografie von Liu Xiaobo

Gedichte von Bei Ling

Es lesen Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren) und Bei Ling

Nach der Solidaritäts-Lesung für den inhaftierten chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo am 20. März (mit Gerhard Ruiss im Radio – siehe
http://archiv.literadio.org/get.php?id=766pr1602) kommt sein Biograf Bei Ling zu einer Lesung nach Wien ins Museumsquartier. Der Versuch der Überwindung von Zeit und Raum ist für Bei Ling seit mehr als einem Jahrzehnt bittere Realität. Der Lyriker war – wegen der Veröffentlichung einer Literaturzeitschrift – selbst in Haft, wurde 2000 auf internationalen Druck hin freigelassen und aus China ausgewiesen. Seither lebt er im Exil.
„Es gibt keine Wahl mehr. Das Blut vieler junger Menschen, jene Seelen, jene eingekerkerten Menschen, und dann noch Xiaobo im Gefängnis – er wird mich verfolgen und auch das, was ich schreibe. Er wird mein Verhalten bestimmen“, das schrieb Bei Ling vor 22 Jahren als er erfuhr, dass sein Freund Liu Xiaobo nach dem Massaker vom 4. Juni 1989 verhaftet worden war – und er scheint recht behalten zu haben. Die Biografie seines Weggefährten Liu Xiaobo ,Der Freiheit geopfert´ ist erst kürzlich auf Deutsch erschienen.
Am 12. April liest Bei Ling mit Gerhard Ruiss Gedichte von Liu Xiaobo und Liu Xia (der Frau des inhaftierten Nobelpreisträgers, die seit Oktober in ihrer Wohnung festgehalten wird). Außerdem trägt Bei Ling aus seinem lyrischen Werk vor und liest aus der Biografie über den Friedensnobelpreisträger.

Die Veranstaltung in Kooperation mit dem quartier21/ MQ wird von der IG Autorinnen Autoren mitgetragen.

Der Freiheit geopfert. Die Biografie des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo

© Angelika Burgsteiner und Martin Winter
Martin Winter
0043-650-7209592


%d 博主赞过: