Posts Tagged ‘disappearances’

FREUDE – FREE – 自由了 – 維馬丁 Martin Winter

七月 23, 2020

FREUDE

 

Freude
ist einfach Freude
Freiheit
ist hoffentlich Freiheit
Freude ist tief
wie ein Traum
Verschwunden war
gottseidank nicht tot
Glück
ist einfach Glück

 

MW April 2020

 

伊沙推荐: 抗疫是对全世界的医疗系统+民族性+理综+文综之大考,德奥在欧洲早早及格,所以一个奥地利诗人在4月底便用中文写下本诗《自由了》-好一个"了"字!全世界的汉学家只有这一个能写出,全球用中文写诗的人会这么用者不会超过五个。这就是汉语口语的灵活表达,多么有趣而富有魅力!提醒大部分口语诗人:你们也不能坐享其成了口语诗的思维结构法,而忘记了对语言口语化的进一步开发。

 

自由了

 

喜悦
就是喜悦
自由
但愿是自由
喜悦深
如梦
失踪没有死
谢谢上帝
幸福
就是幸运

 

2020年四月底

朱剑评《新世纪诗典》之维马丁《自由了》: 劫后余生,是种什么感觉?大概就如本诗所写,没有太多话,不会高调抒情,只会说最直接的感受,甚至都不关注逻辑,不刻意,只是“喜悦/就是喜悦”、“幸福/就是幸运”,当然更有后怕和怀疑,“自由/但愿是自由”,读之颇有共鸣。

况禹《新世纪诗典》维马丁《自由了》:如释重负的一首诗。不对!是重负刚刚被卸下的一首诗。它诞生在新冠疫情威胁全人类之际,我读着为作者高兴,也为未来的我们。

马金山:读维马丁的诗《自由了》的十一条
1、有的诗写出来即是生活,有的生活活下去就是诗;
2、维马丁,诗人、译者。1966年生于奥地利维也纳。获李白文化奖、人民文学翻译奖、李白翻译奖、长安诗歌节奖等;
3、毫无疑问,维马丁在当下的中国民间诗坛,是联系和交流最多最密且最具有影响力的诗人,不仅仅是因为他可以使用汉语写作,而是真正的内心真实与灵魂自由;
4、维马丁的诗,简约与现实,注重内心世界的挖掘,注重细节的体现与创新,注重大词的表达和延展,干净利落而又充满魅力;
5、诗中以一种最直接的方式表达生活,表现一种思维模型,带着一股浓浓的味道,从个体的视角,凸显趣味主义,语言干脆干练;
6、重复的词汇,在诗写的运用过程中,在本诗中是发光的,是遍布精神的基础,更是灵魂的痕迹;
7、如果将诗中的一些字词摘出来,会发现它们的存在性与现实感,“喜悦”、“自由”、“梦”、“失踪”、“死”、“上帝”、“幸福”、“幸运”等,给这个世界留下了怎样深沉而又深刻的色彩;
8、诗的背后的含义和溢出来的感觉,才是最为重要和丰富的一部分;
9、本诗写于四月,残忍的四月,在当代疫情不断的背景下,读这首诗,总能给人带来更多理解和感受,是丰富的,还是超然的;
10、本诗给予诗人的启示:“词语不仅在意象诗中有份量,在口语诗写中亦如是”;
11、时代刻痕。

 

读维马丁《自由了》

张小云

 

伊沙夸维马丁“好一个‘了’字!”
我在后面跟“着”点赞——
他喜悦“着”自己如梦深的喜悦
自由“着”世人愿想中的真正自由
庆幸“着”苟活下来的幸运
不管是他写“了”还是没写“着”的
他的诗闪现“了”这些虚词背后
连结“着”一个厉害的奥地利诗人
他活用“了”中文
写出“了”
十分 “了”得的汉语诗

2020.7.23

 

FREE

 

Joy

is simply joy.

Freedom,

let‘s hope it‘s freedom.

Joy is deep

like a dream.

Disappeared isn’t dead,

thank god.

Happiness

is just luck.

 

April 2020

English version summer 2020

 

자유롭게 되었다
Martin Winter
 
 
희열은
여전히 희열
자유
오로지 자유만을
희열이 깊어
꿈만 같고
실종되어도 죽지 않았다
하느님께 감사하나이다
행복은
바로 행운이다
 

2020년 4월 말


 
全京业  洪君植  译

 

新世纪诗典作品联展#维马丁#(13.0)

 

 

 

 

Atrocity in the Name of the Law

十二月 8, 2017

Foreword by @tengbiao to “The People’s Republic of the Disappeared: Stories From Inside China’s System for Enforced Disappearances”, a new book about China’s Residential Surveillance at a designated location Atrocity in the Name of the Law

LICHTUNGEN 141 奥地利格拉茨《林中空地》文學雜志

二月 12, 2015

MALALAMartin Winter
EINLEITUNG ZUM CHINESISCH-DOSSIER

Am liebsten würde ich ein ganzes Heft gestalten. Das Cover. Malala gewinnt den Friedensnobelpreis. Apple Daily in Hongkong. Malalas Kopf, rundherum alles Chinesisch.
“Ich möchte weder Rache an den Taliban, noch an irgendeiner anderen Organisation. Ich möchte meine Stimme nur dafür erheben, dass jedes Kind ein Recht auf Unterricht hat. Mein Traum ist, dass alle Kinder, auch die Söhne und Töchter der Terroristen und Radikalen, in die Schule gehen können und Bildung bekommen. Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch, ein Stift – kann die Welt verändern.” Hat sie das wirklich gesagt? Ich habe mir ihre Rede angeschaut, auf Youtube. Englisch, Urdu, Pashto. Auf der Bühne mit ihrer Familie. Ihr Bruder, ihre Eltern. Der Bruder wird neidisch sein. Sie bemüht sich sehr um Harmonie, ist wirklich froh, dass auch jemand aus Indien gewonnen hat, der für Kinderrechte einsteht.

Dieses Cover. Nur das Bild. Foto: Apple Daily. Das ist auch schon ein Hinweis auf die Proteste in Hongkong von August bis Dezember 2014. In den USA gab es auch Proteste, für Bürgerrechte, in der Nachfolge von Martin Luther King. Und in Österreich meldet wenigstens das Gratisblatt “Österreich” wieder einmal, dass Strache als Neo-Nazi im Gefängnis war. Strache heißt Furcht und Schrecken. Graz heißt Stadt. Eine wichtige Stadt für die Literatur. Eine gar nicht so heimliche Hauptstadt, zu manchen Zeiten. Für den Schrecken. Für die Literatur, etwas später. Yi Sha 伊沙, der am 17. März in Graz seine Texte vorstellt, die in manchem an Ernst Jandl erinnern, kommt aus Xi’an 西安. Hauptstadt schon vor über 2000 Jahren. Terrakottakrieger. Tang-Gedichte. Von daher kommt Gustav Mahlers Lied von der Erde.

Eine wilde Mischung. Sich der Gewalt stellen. Respekt geben, zeigen, und damit auch fordern. Haben sie das gemeinsam? Yang Lian 楊煉, ein großer Dichter, aktiv und engagiert seit den 1970er Jahren. Liu Zhenyun 刘震云, bis vor zwei Jahren vielleicht bekannter als Mo Yan, auf jeden Fall unterhaltsamer. Richard Claydermann und die Trommeln in den Bergen. Klingt vielleicht eskapistisch. Aber Liu Zhenyun geht es um Aufarbeitung, und um Respekt für die kleinen Leute. Er kommt aus einem armen Dorf und ging zur Armee, um schreiben zu können – wie auch Mo Yan 莫言 und manche andere.

Respekt zeigen, und damit einfordern. Zheng Xiaoqiong 郑小琼 tritt auch am 17. März in Graz auf. Ihre Texte kommen aus den Fabriken in Dongguan. Das ist im Perlflussdelta, nicht weit von Kanton 広州, Hongkong 香港 und Shenzhen 深圳. Xu Lizhi 许立志 sprang in Shenzhen in seinen Tod. Bei Foxconn 富士康, wo sich schon viele Arbeiter und Arbeiterinnen umgebracht haben. Foxconn fertigt Computer und Telefone für Apple. Xu Lizhi war ein sehr begabter Dichter. Bei Zheng Xiaoqiong kommen viele Kolleginnen vor, die nicht mehr am Leben sind. Oft wegen Unfällen. Viele sind auch verschwunden.

Respekt zeigen, und Hoffnung geben. Wie Malala. Viele Frauen sind in diesem Dossier, verglichen mit anderen Kunstsammlungen, nicht nur chinesischen. Fünf Frauen, von elf Autorinnen. Zwei mit Prosatexten. Zheng Xiaoqiong hat sehr gute Reportagen geschrieben, leider habe ich bis zum Redaktionsschluss noch keine fertig übersetzt. Aber von Zheng Xiaoqiong kommt bald ein Buch in Österreich heraus, mit Reportagen und Gedichten. Bei FabrikTransit. Und in Wien gibt es am 20 März am Ostasieninstitut der Universität Wien einen Workshop mit Zheng Xiaoqiong, auf der Grundlage von einer Reportage und anderen Texten. Und eine Lesung gibt es, veranstaltet vom Institut für Sprachkunst der Universität für Angewandte Kunst.

Hao Jingfangs 郝景芳 Science-Fiction-Geschichte ist der längste Text in diesem Dossier. Widerstand. Wie ist Widerstand möglich, wenn aller Widerstand gegen den Staat längst gebrochen wurde?
Kaufen Sie das Heft, lesen Sie, wie es geht. Oder lesen Sie von Ma Lans 马兰 ”Doppeluterus“, und unerklärlichen Spuren im Schnee. Von Liu Xias 刘霞 Charlotte Salomon. Soll noch einer sagen, chinesische Literatur sei nur über China. Alle Beiträge reden über Respekt, und über Rechte. Sehr allgemein.

681832015


%d 博主赞过: