Posts Tagged ‘gambling’

SPRING IS A WONDERFUL SEASON – April 15, 2016 in Vienna. #Schutzbefohlene *

四月 15, 2016

Hauptbahnhof

SPRING IS A WONDERFUL SEASON

April 15, 2016 in Vienna. #Schutzbefohlene *
Spring is a wonderful season,
trees spilling their green.
Some are cut, some are planted.
Downstairs across they are planting a park,
used to be train tracks.

Last year we had refugees at the station.

Spring is a wonderful season.

They said it was 90,000 people or so
in all of Austria,
mostly in a few months,
who wanted to stay in this country.
Ten times more went on to Germany.
So many people wanted to help.
Train workers, even police.
Volunteers, often more than enough.
We live in the neighbourhood.
My daughter Maia went down to play with the refugee children.
After a while she knew the volunteers.
It was safe.
The refugees staid down by the station.
Some people from our house took in refugees.

There was discussion to use the shop,
the empty shop downstairs in this new house,
for refugee quarters.
Just for the winter.
That shop has bathrooms and everything.

But then they closed down at the station.
It was in December.
They took them with buses, they said, from the border.
On to Germany.
If you said you wanted Germany, they let you in.
They were building a fence.
So in December, the station was empty.
Maybe Mid-December.
No quarters in our house.
But people still coming in.
Coming up through the Balkans, used to be Yugoslavia.

In early January we played Tarot down in the library.
We have a library in our house.
And we play cards, for a few pennies.
On Friday nights.
We have had readings, and even theatre.
Gudrun and Peter, they built a stage.
Downstairs in the big common room.
We had a night reciting Bob Dylan.
Down you masters of war.

But then in January, there was Cologne.
In Cologne at the train station, on New Year’s Night.
Hundreds of women harassed.
Raped, one or two.
Many foreign men there at the train station.
Not enough police, or police doing nothing.
We should discuss this, one of us said.
We had been playing cards.
What is there to discuss, there ‘s not much in the news.
Maybe social networks did play a role.
I want to discuss this.
These refugees becoming a problem.
What is there to discuss, there’s not much in the news.
These refugees becoming a problem.
A discussion is stupid, without any facts.
So one of us went away in a huff.

Later I was away, I was in China.
In southern China, a poetry trip.
From southern China to Southeast Asia.
Self-organized.
The year before they went to Vietnam.
Wrote some good poetry.
Vietnam wars in the background,
including China attacking Vietnam.
And other stuff, daily life.
Morning routine.

This year I went with them through Southeast Asia.
Poets from all over China. 16 or 17.
One or two guides.
Guides of Chinese extraction.
Thailand, Singapore. And Malaysia.
Then back to Nanning, to southern China.

Poetry meetings, almost every night.
Sometimes more.
One time in the airport.
Plane was delayed, nothing better to do, call a poetry meeting.
Poems written there on the road.

Yi Sha has this dream, before every border.
Dreaming they won’t let him through.
Normally he writes down all his dreams.
Makes for good poetry.
But not this time, he was afraid.
Only when we were safe in Malaysia.

They had a crackdown, in Kuala Lumpur.
There was an attack in Indonesia.
Muslim majority in Malaysia, too.
If the father is Muslim, the child has to be Muslim.
Not Chinese or anything else.
It was not like this before.
At least according to our guide.
They have elections and a Sultan.
Or they call him a King, at least in Chinese.

It’s a beautiful country.
Tribes in the woods.
Our guide lived with a tribe for a week.
For a project at university.
She was very young, has a small child.
She speaks Fukien Chinese.
Mandarin with the tourists, of course.
Liked to talk about sex.
Malaysian men with many wives.
Just a few Muslims, who can afford it.

On February first, I came back to Austria.
Refugees still coming, though not so many.
News had been shifting.
Creating a climate against refugees.
We put a limit on loving our neighbours.
That was a poster.
The foreign minister, he’s very young.
The interior ministress.
She’s not there any more now, she’ll become governess.
Governor of Lower Austria.
And the candidate.
Their candidate for Federal President.

President is just a figurehead here.
Like in Germany.
In Germany, he is elected in parliament.
So he is from the majority party.
He or she.

In Austria, everyone votes for the President.
Everyone should.
Everyone is automatically registered, every citizen.
Nowadays you can vote in advance.
Local district office.
Ballot per mail, or there at the office.
That guy for limits on loving your neighbour won’t make it.
He’s trailing far behind in the polls.
But his policies are federal policy.

They let that happen, the Social Democrats.
They are the majority.
But they let it happen, they are just like the rightists.
News had been shifting.
These refugees becoming a problem.
Some Social Democrats work with the Rightists.
Those other Rightists.
That Freedom Party.
Some Neo-Nazis.
Some Neo-Nazis cling to this party.
Some were just Liberals.
In the 1980s they were for joining the European Community.
Anyway now they are shameless Rightists.
Austria should not be ashamed, they proclaim.
Including old Nazis, including SS.

And Social Democrats think they should work with them.
But they are trailing, the Social Democrats.
Maybe their candidate will fall behind,
though not as far as the one with the limits.
They are far behind, both of them.

Three candidates are in front.
Front-runner is from the Green Party.
They always were for refugees.
And there is a woman.
Not from a party.
A former judge.
Liberal views, for the economy.
Definitely not from the Left.
Those two were leading.
But Freedom Party candidate is closing up.

No, he doesn’t say we are all Germans.
Though he says many things.
Austrians first, don’t be ashamed.
Don’t be ashamed of anything.
Works better than just talk about limits.

So I’ve voted already, ten days in advance.

I’m afraid.
That Freedom guy is worse than Trump.
Similar causes why they are so popular.

Austria is very small.
President is just a figurehead.
But I’m afraid.

Austria becomes Hungary.
Headline in Switzerland, two days ago.
Rightist government, fences.
Italy protesting, not only Greece.
Against Austria, in the EU.

EU has been weak.
Rightist reactions in Eastern Europe.
Rightist rhetoric against refugees.
From Social Democrats, some of them.
EU is weak, was very weak in the Yugoslav wars.

Mid-April sun is shining outside.
Spring is a beautiful season,
trees spilling their green.
Some are cut, some are planted.
Downstairs across they are planting a park.

Martin Winter
April 15, 2016
*Schutzbefohlene means people placed under protection. It is the title of a play by Elfriede Jelinek, the Austrian author who won the Nobel prize for literature in 2004. She wrote the play in 2013. It was performed, by refugees, at University of Vienna on April 14, 2016, when a group of rightists stormed the stage. They sprayed red paint and reportedly injured performers, including children. I wrote the long poem above on Friday morning, April 15. I had not been at the performance and knew nothing about the incident before my text was finished. But I think my text works as background reading, at least.

 

Zilkpark

Advertisements

AT MALAYSIA’S KENTING CASINO – 如也

四月 12, 2016

ru ye sheying

Ru Ye
AT MALAYSIA’S KENTING CASINO

Too many gamblers jump to their death
from above the clouds at 1800 meters.

The Kenting Casino has 6118 beds,
floating up there like in Taoist caves,
away from it all.

Now you can only just stretch out your hand,
every window’s restricted.
To fly like a fairy,
look for other options.

Every ceiling in every bedroom
has a black arrow
(first time I slept under a sword of Damocles) ,
to show the direction for prayer.

2016-02-12
Tr. MW, April 2016

Ru Ye casino

Casino

五月 8, 2009

Wer ist das? Was tun sie? – von Ma Lan, Übers. MW

In der Früh mach ich die Tür auf und seh eine lange Schlange von Leuten, immer zwei zusammen, das trifft man selten in unserer Gemeinde Krummhalsmarkt, hier ist das Glücksspiel seit 50 Jahren verboten, Massenbewegungen sind deshalb fast gänzlich verschwunden. Three’s a crowd. Manche halten es gar nicht mehr aus, die spielen dann mit den Augen. Wieviele Male blinzelst du in einer Minute, welche Autos hast du gefahren, war das Kennzeichen eine gerade oder eine ungerade Zahl, darüber kann man zum Beispiel wetten.

Ich liebe es, wenn etwas los ist, so wie ich das Sonnenlicht liebe.
Ich dränge mich in die Menge und frage: “Was ist da los, dürfen wir wieder spielen?”
“Brautschau”, sagt ein alter Mann, “freudiges Ereignis”.
“Wer ist auf Brautschau?”
“Die Bürgermeistertochter sucht einen Bräutigam.”
Auch die Bürgermeistertochter, sie ist doch erst 28.
Ich dreh mich herum und schaue nach vorn und nach hinten, da warten Männlein und Weiblein, zwischen 18 und 70. Bei uns ist zwar das Glücksspiel verboten, aber jetzt haben sie die öffentliche Brautschau eingeführt. Aber ich bin doch ein bisschen irritiert, was soll das heißen? Sicher ein Vorzeichen für Unruhen.
“Kaufst du jetzt Fleisch oder nicht, was rennst du herum?”
“Was? Was ist mit Fleisch kaufen?”
“Weißt du es wirklich nicht, oder tust du nur so? Wenn du frisches Fleisch kaufen willst, stell dich in die Reihe.”
Der Alte scheint sich geirrt zu haben mit seiner Brautschau, jetzt steht er schön da.
Grinsend schlendere ich zum Ende der Schlange und frage leise die Dame vor mir, welches Fleisch hier verkauft werde.
“Was soll das? Ich verkaufe kein Fleisch! Fotzenschädel!”
“Na, warum stehen die Leute hier in der Reihe? Ich weiß es wirklich nicht, ich wollte Sie nicht ärgern.”
“Mein Papa hat mir gesagt, die Gemeinde will günstige Wohnungen vergeben, hier stellt man sich um die Hausnummern an, wer zuerst kommt, kann sich die Nummer aussuchen.”
“Hausnummern? Aber nein, unser Abteilungsleiter hat mich hergeschickt, damit ich Tickets für das Fussballmatch übermorgen gegen Steifhalsmarkt besorge.”
“Dein IQ ist zu niedrig, das ist eine IQ-Erhebung, unsere Gemeinde hat gerade moderne Geräte importiert, mit denen man bei der Blutuntersuchung den IQ bestimmt, die unter 80 wohnen dann im Westbezirk, die über 80 kommen in den Osten, wer 120 erreicht, der wohnt im Norden, dort ist es schön.”
“Hm, ziemlich eingebildet. Es ist eine Blutuntersuchung, aber durch diese Untersuchung wird festgestellt, ob du Asylant bist, man kann auch bestimmen, ob du die Absicht hast, Asylant zu werden. Denn wenn du lügst, ändert sich sofort deine Blutgruppe.”

Jetzt wird mir alles klar. Jeder Mensch hat eine Seele.
Brautschau, Metzgerei, Immobilien, Mannschaftssport, Blutuntersuchung, was kommt der Wahrheit am nächsten? Oder ist es nur die Vorführung eines Zauberers, ein böser Streich, das Reich ist im Frieden, diese Schlangensteher haben schon genug angestellt mit ihren Gerüchten.
Aber ich gebe nicht auf, ich werde herauskriegen, was hier vor sich geht vor meiner Tür. Ich kümmere mich um die aktuelle Politik! Genauso wie um das Wetter.
Ich glaube, diese angesehenen Menschen, mit ihrem glanzvollen Leben, mit ihren Schulterstreifen, diese Menschen vor mir in der Reihe sollten wissen, woher diese Truppe eigentlich kommt?
Woher kommen wir?!

“Das ist ein Geheimnis, du bist nicht befugt”, sagt mir ein Mann mit drei Streifen auf seiner linken Schulter.
“Wenn du dich angestellt hast, wirst du es wissen, die jungen Leute wollen nur ernten, ohne zu säen”, belehrt mich ein älterer Herr.
“Wir treten im Kampf der Partei bei, wirst du mir das glauben?”, sagt mir ein zorniger junger Mann.

Jetzt habe ich verstanden, dass ich die Wahrheit nicht aus der Erfahrung von anderen Menschen erlangen kann, und auch aus keinem Munde erfahren werde, worum es sich dreht. Jeder Mensch hat sein Geheimnis.
Ich muss mich ganz nach vorn drängen, um zu recherchieren. Die Schlange wird immer länger.
Aber das Hauptproblem ist, neben mir ist auf einmal noch jemand, schleicht mir nach, redet mich an, sie ist ich, ich bin zwei, bin ich gespalten?
Ich bin ganz verwirrt und frage sie, wer sie sei?
“Ich bin Amy.”
Amy sagt mir, mein Leben sei eine einzige Niederlage, warum kehre ich noch immer nicht um? Ich müsse mein Leben ändern. Ich brauche eine Revolution.
“Eine Revolution? Wo soll die beginnen?”
“Bei dir selbst, streck deinen Finger ins Feuer und schau, wie er verbrennt.”
Ich muss lächeln und sage, sie habe mich nicht verstanden, ich verbrenne mir nicht die Finger, ich habe Angst vor dem Schmerz. Könne ich vielleicht ein Haus verbrennen? Das Hochhaus da vorne dem Erdboden gleichmachen.
“Du hast aber gar keinen Mut mehr, nicht einmal dich selbst steckst du an.”
“Amy, laufen wir doch um die Wette. Wir setzen über den Fluss, siehst du ihn? Das ist das abgefallene Laub, das sind die Blüten, das ist der Herbst, das ist unser Schicksal.”
“Sperr doch die Augen auf, die Leute sind alle nicht mehr da, niemand stellt sich mehr an, das ist die Täuschung des Lebens, wieviele Trugbilder haben wir vor den Augen?”
“Sie sind doch hier, sind das keine Menschen? Im Herzen willst du sie nicht sehen, deshalb sind sie für dich nicht da.”
Ich müsse das Feuer verstehen, wenn ich das Feuer verstanden habe, werde ich auch die Asche verstehen.
“Amy, kämpf nicht mit mir, wir sollten einander lieben. Ich möchte so gerne mit einem Menschen in Liebe verbunden sein, ist das das unerträgliche Schwere, von dem alle sprechen?”
Sie sei mein, sei mein anderes Ich, sei mein Herz.
“Amy, lass mich dich berühren, kann ich auf dich schießen?”
“Das kannst du, aber wahrscheinlich erschießt du dich zuerst selbst, ich fürchte, ich bin stärker als du.”
“Amy, sag mir, warum stehen sie hier in der Reihe?”
Ich solle mir sagen, es sei nur ein Traum. Wir stehen einander gegenüber, sonst niemandem, nur diesem Hochhaus. Und weiter hinten wimmle der Markt, lauter Menschen, die uns gleichen, die haben es ebenso schwer, denen sei ebenso langweilig, sie seien ganz sicher nicht glücklicher, ob ich verstehe?
“Amy, umarme mich und lege mich flach in die Ebene.”

Amy ist verschwunden. Ich sehe, ich laufe noch immer der Schlange nach, ich habe schon lange die Richtung verloren, ich scheine nur auf der Stelle zu laufen, ich quäle mich in meinem eigenen Kreis.
Ich kann die Wahrheit nicht aufhalten, sie ist die Zukunft.
Ich sage Amy, ich brauche sie, genau wie mich selbst.

2004-11-22

http://blog.sina.com.cn/s/blog_533705990100beuq.html


%d 博主赞过: