Posts Tagged ‘diary’

HOLDING A NOVEL, NOT READING – 光頭

九月 29, 2017

Guangtou
HOLDING A NOVEL, NOT READING

coming back from tea at a friend’s place
everyone at home is asleep
the restaurant is lit up
good for me when I return late at night
walking out on our balcony
I can hear them downstairs
two women talking
in cantonese
I don’t understand them
after a while
they are silent
it has just rained
they said in the news, a taifun comes tonight
I sit on the sofa
take up a novel
not reading
thinking of something

Translated by MW, September 2017

Advertisements

11/9/14 – 李四 Li Si

十一月 29, 2014

November9

Li Si
2014-11-09

Yu Cui-fang 于翠芳 has grown old,
can only go to her grave.
Funeral music played on and on,
becoming a shroud,
big enough to wrap up a life.

Yu Cui-fang, I don’t know her at all.
I’m a young Chinese guy in a small town
Yu Cui-fang must be kin to our landlord,
downstairs they set up a funeral tent.
I just went down to empty the garbage,
all I could see were these three characters.

Yu Cui-fang has grown old,
funeral music played on and on.
I must get up early for my driver’s exam.

2014-11-09
Tr. MW, Nov. 2014

Li Si

YI SHA 伊沙: 二泉映月 THE MOON REFLECTED IN SECOND SPRING

三月 18, 2014

Abing请按图片看原文

Yi Sha
THE MOON REFLECTED IN SECOND SPRING

in the summer three years ago
my son and I
used to play soccer
on empty spaces in our block
there was this boy
must have been around ten
always came running to play with us
he was the grandchild
of the bicycle guard in our apartment block
he had a bit of a lisp
that hot summer
belonged to the soccer world championship
we had reckless matches
they sued me two times
then we stopped playing

Three years later
I’m always alone
in the hot sun
walking around our apartment block
avoiding the mobsters
“You you you
why why don’t you play football no more?”
from his lisping
I recognize him
he is three years older
now I can see it
he’s soft in the head
“Where do you go to school?”
“I I I …. don’t go to school.”

In the evening
a stifling hot night between our buildings
a jerky tune played on an erhu
You can just recognize
Blind Abing’s famous piece
The Moon Reflected in Second Spring
I guess no-one knows
except me
it is that kid not right in the head
downstairs in the garage
taught by his grandpa

July 2013
Tr. MW, March 2014

(click on the picture above to read the Chinese original)

 

Yi Sha

DER MOND IN DER ZWEITEN QUELLE

 

vor drei jahren im sommer

spielten wir fußball

ich und mein sohn

auf freien flächen in unserem wohnblock

da war ein bub

ungefähr zehn

kam hergerannt und spielte mit

er war der enkel

vom hausmeister aus der fahrradgarage

er hat gelispelt

in diesem heißen

in diesem sommer der weltmeisterschaft

spielten wir wie verrückt

bis mich die leute zweimal verklagten

dann hörten wir auf

 

drei jahre später

geh ich den ganzen sommer allein

in der prallen sonne

durch unseren wohnblock

vermeide die leute

“du du du

w-w-wieso spielst du nicht mehr fußball?”

wieso lispelt er

jetzt erkenne ich ihn

er ist drei jahre älter

jetzt merk ich er ist nicht richtig im kopf

“wo gehst du in die schule?”

“ich ich ich … geh nicht in die schule.”

 

am abend im wohnblock

in der schwüle der nacht

eine stockende erhu

die melodie entfernt zu erkennen

von dem blinden Abing

“der mond in der zweiten quelle”

außer mir

weiß es wahrscheinlich keiner

es ist der bub

unten in der garage

lernt er von seinem opa

 

Juli 2013

Übersetzt von MW im April 2014

 

 

 

GYÖR 匈牙利杰尔两日游

十一月 7, 2013

Photo0084
EIN VOGEL IN GYÖR

ein vogel sein
ein vogel im baum
im baum auf der mauer
auf der mauer am fluss
in der sonne im november
ein vogel sein
eine ente im fluss
ein schmetterling
ein löwenzahn
oder ein mann
oder ein großer glänzender baum

MW November 2013

<焦尔一只鸟>

作一只鸟
树上的鸟
城墙上的树
河边的城墙
十一月晒太阳
作一只鸟
河里一只鸭子
作一只蝴蝶
一朵蒲公英
要不作一个人
要不作一棵灿烂大树

2013/11, 于匈牙利焦尔

Photo0083<匈牙利焦尔>

焦尔是很漂亮的城市
吃饭非常好
温泉很舒服
还有一座惊人的音乐厅

很现代的楼
几乎维也纳音乐厅那么大
只外面墙上不向往德意志民族
不过也许演奏过瓦格纳

音乐厅原来是犹太庙
目前旁边有小小的犹太学校
这座小城市
五千犹太人迁往
奥斯威辛集中營毒气室
也很多小孩

焦尔是很漂亮的城市
国家歌剧院两片
瓦萨雷里的马赛克
我们看了门德尔松
写的莎士比亚
仲夏夜之梦
匈牙利人鼓掌的方式有特点

焦尔有很多教堂
一九四五年
苏联军队
杀死一位教主
他让妇女避难
牧师学校的地下

焦尔是很漂亮的城市
吃饭非常好
温泉很舒服
还有一座惊人的音乐厅

2013/11, 于匈牙利焦尔

GYÖR

györ ist eine schöne stadt
das essen ist köstlich
die therme ist herrlich
es gibt ein wunderschönes konzerthaus

was du ererbt hast von deinen vätern
erwirb es um es zu besitzen
ein schönes konzerthaus
ererbt von den toten
eine große synagoge

ein modernes konzerthaus
fast so groß wie das in wien
nur ohne deutschtum an der fassade
vielleicht spielen sie auch wagner
in der schule an der seite
existiert eine kleine gemeinde
aus dieser kleinstadt
wurden 5000 in ausschwitz vergast
auch viele kinder

györ ist eine schöne stadt
es gibt ein theater mit vasarely
an der fassade vorne und hinten
von oben wirkt es wie eine schanze
vom turm des priesterseminars
eine chance für die kultur
wir sahen ein wunderschönes ballett
mendelssohns sommernachtstraum

sokrates sagte in politeia
es brauche eine gemeinde
eine stadt beschützt von den göttern
von etwas gutem
etwas gedacht als gütige gottheit
gott der gerechten

es gibt die kirchen
es gab auch märtyrer unter den priestern
der bischof beschützte frauen im keller
und wurde erschossen

sokrates sagte in politeia
dass ein einzelner gerecht sei
sei nicht begründet
in einzelnen menschen
sondern in der ganzen gemeinde
in einem gott der ganzen stadt

was du ererbt hast von deinen vätern
erwirb es um es zu besitzen
ererbt von den toten
trebic und györ

mikulov und kosice
friedhof altstadt synagoge
viele juden fielen im weltkrieg
im ersten weltkrieg
für österreich-ungarn
oder für deutschland

was 1944 geschah
deportation und dann die bomben
das leben danach
in kleinen städten ist es recht deutlich

györ ist eine schöne stadt
das essen ist köstlich
die therme ist herrlich
es gibt ein wunderschönes konzerthaus

MW November 2013
Photo0094

Kosice (科西策)

六月 23, 2013

Exhibition
Kosice diary

Lovely town. Sleepy. Great central square. Or main street. Everybody out there on Friday night, who is not in the other beer gardens. Or begging. First rain-free night in ages, maybe. Rivers all full. Still chilly, just a little. Blankets on the seats outside. Great cathedral, we haven’t been inside yet. They had a great mass, with TV. People standing on the steps outside, and kneeling. Wonder how it was under Socialism. Much sleepier? Sleep of reason breeds … how does that go? What reason? Goya. Modernism, Kosice Modernism. An exhibition advertised around town, or a book, or an event. In Slovak, so I’m not sure. 。。。(click for more)

Olomouc diary

Brno poem (We don’t know where the light comes from)

Trebic poem (Typical Central European town, Jewish heritage etc.)

2011 poem (a year of protests, dissidents…)

OLOMOUC DIARY

六月 7, 2013
Usa.jpg

Olomouc art museum collection

Olomouc diary
March 27, 2013
Train connection from vienna worked just fine. Half an hour at the border station of břeclav, used it for a short walk, had a big laugh over buying powidl kolačni or so. Tram to down town, found the hostel immediately. Friendly aussies, still.
Weather better than in vienna- at least no snow, and a little bit of sun.

Went out to have lunch in a micro brewery first, then on to the art museum, which has free admission on wednesdays and sundays. Some very strong and original modern stuff here, as well as a lot of boring derivatives.

Tired, both from the museum and the beer with lunch.

Waiting for martin, who went back up to photograph a couple of paintings.

Started talking about all the things we want done in a week- time alone, time together, dissertation writing… I think there just aren’t enough hours in a week. But we will keep working on it.

Went home, Martin quite exhausted. i had gotten a second wind and went out for pizza, which was quite sufficient after a late and massive lunch.

2703201202127032012018 27032012017

March 28, 2013, olomouc

Next day martin got yoghurt and pastries for breakfast, in a little shop right around the corner, one of these super- narrow slots in a lovely pink art nouveau building with white friezes round the windows.

Did some soul searching on whether to stay one more night. Martin phoned his parents, and they said, fine. Private room was booked already, so we got a dorm room to ourselves, at 600 crowns instead of 900 (24 vs. 36 EUR).

Went to see the town some more, including the noon-day astronomical clock, playing music on its bells and showing happy members of the working classes. Sent postcards to our respective parents. Asked tourist info about concerts that day. No, we would not drive to Brno for that. Girl in the tourist office slightly clueless. Post office right on the square.

Also bought some chapstick, found a minimalist czech version, good quality, but just a tiny amount stuck in a plastic holder. If it gets warm, you have one mess. But hey, it is still winter, and at 11 crowns i am not going to complain.

Had lunch in a place at the university, bishop’s square. Then went home to veg out a bit and even sleep some.

Caught a little concert in the museum of modern art, 50 crown entrance fee. For that, a middle aged lady who sang chansons in czech, her friend the guitar player, the pianist, and the hand drum (hang drum?) player. All very spontaneous, family- like, with the audience humming or singing along occasionally. Not too long, either, stopped just in time for dinner. Back at the lovely micro brewery, which was packed with young people. Another lovely dinner.

And so off to the hostel, chatting a bit to some finnish and portuguese travellers, and off to the bunk beds.

26032012013

Olomouc art museum collection

26032012016

Olomouc art museum collection

26032012014

Olomouc art museum collection

March 30, 2013, train from olomouc to vienna.
Bit cold in the morning,woke up from that. Snow/ sleet falling. Managed a shower, and breakfast, and were out at the railway station in good time. Trains a bit delayed, but we should be home on time. Nice lunch at the breclav railway station canteen, new and clean place with the loveliest bathrooms.

Head in Breclav

Head in Breclav

Olomouc art museum collection

Olomouc art museum collection

drache ade 别龍年

一月 28, 2013

Beijing

drache ade

der mond ist ungeheuer oben.
der drache ist bald nicht mehr da.
am spielplatz sehen wir noch den mond.
es war ein schoener nachmittag
mit kleinem bob im belvedere.
der schnee ist jetzt schon laenger da.
die rampe bei den stufen rechts
wenn man hinaufgeht. leo fuhr
auf maias kleinem leichtem bob
vom schiurlaub in kaernten noch.
es war ein schoener ruhiger platz
und niemand stoerte sich an uns.
und eine mexikanerin.
der erste schnee, ganz frisch in wien
mit ihrem freund. der kann gut deutsch
er wohnt auch hier. sie fragten uns
und leo liess sie einmal fahren
und sogar beide je einmal.
der mond ist ungeheuer oben
ein bisschen hoeher als im herbst.
der letzte mond im drachenjahr
das fruehlingsfest ist heuer spaet
es kommt am zehnten februar
der mond ist ungeheuer oben
ein bisschen hoeher als im herbst.
das drachenjahr war ganz ok
mehr wasser als beim letzten mal
es rannte damals jiang zemin
mit fackel in die neue zeit
auf dem milleniumsmonument
jetzt gibt es schon den xi jinping
viel wichtiger: es gibt mo yan
man ahnte beides lang davor
beim letzten mal wars gao xingjian
das war im letzten drachenjahr
recht lang ists her. 12 jahre frueher
da war ich in taiwan
die 80er jahre
das letzte jahr vor 89
hat da shen congwen noch gelebt?
der haett es auch noch fast gekriegt
in stockholm, aus des koenigs hand
fuer literatur aus den vierziger jahren
und dreissiger jahren. vor 49.
jetzt gibts in deutschland liao yiwu
aus taiwan kamen lai hsiangyin
und chen kohua unlaengst nach wien
in taiwan ist viel hoffnung da
in china ist die luft recht dick
der mond ist ungeheuer oben
ein bisschen hoeher als im herbst
das drachenjahr war ganz ok
mehr wasser als beim letzten mal
in peking wars sogar zuviel
im juli, mit ertrunkenen.
zum abschluss wurde es sehr kalt
am ende kam ein schlimmer smog.
war es ein gutes drachenjahr?
ich weiss es nicht. wir sind in wien
in wien gibts haeupl weiterhin
und bundesheer. an seinem platz
und wenigstens nicht fuer den krieg.
der mond ist ungeheuer oben
den fluechtlingen ist ziemlich kalt
vor 20 jahren: lichtermeer
ich war in china. doch davor
nach 89 bald danach
war ich in wien. da war der loeschnak an der macht.
der cap war auch schon funktionaer.
das boot war voll. das sagte wer.
es gab die plakate
gesetze statt hetze
als auslaenderhetze.
das als das das statt war
das wollte ich kleben
auf alle plakate. in einer nacht.
ein bisschen wie bei ai weiwei.
ich hatte nicht genuegend freunde.
dann kam der krieg. jugoslawienkriege.
und ich war in shanghai.
dann war ich zivildiener, lehrer
fuer fluechtlinge aus bosnien.
doch nur weil ich wollte.
der grissemann hat nichts getan.
vielleicht aber spaeter.
es gibt nichts gutes. man tut es.
von kaestner. wie war das?
dann ging ich nach wuhan.
und spaeter nach chongqing.
dazwischen war rumaenien.
wir lernten und lehrten.
wir kamen nach peking.
und jackie ging zum militaer.
militaer in der botschaft.
und alles ganz friedlich.
und ich uebersetzte
dann waren schon die kinder da.
der mond ist ungeheuer oben
ein bisschen hoeher als im herbst
der letzte mond im drachenjahr.
ich muss jetzt endlich schlafen gehen.

MW Sa., 26. Jaenner 2013


%d 博主赞过: