Posts Tagged ‘universe’

MOSTLY HARNESS

三月 29, 2017

MOSTLY HARNESS

i mostly harness
the universe
and also the other way
a win-win situation

MW March 29th, 2017

PLUTO – 伊沙

七月 18, 2015

Yi Sha Pluto

Yi Sha
PLUTO

vast stores of snow
on pluto’s poles
just like on our earthball

a rare occurrence
this morning
I care for the universe

just like a man cares for his balls
looks if there’s any cause for alarm
I am gazing far into the milky way

1996
Tr. MW, 2015

 

Yi Sha
PLUTO

die pole des pluto
voll schnee und eis
fast wie bei unserem eierplaneten

ein seltenes gefühl
heute morgen
denke ich an unser universum

so wie jemand an seine eier denkt
ob es gefährliche anzeichen gibt
so starr ich ganz weit weg in die milchstraße

1996
Übers. v. MW, 2015

THE EXISTENCE OF SPACE

六月 28, 2013

taikonauts_return Yi Sha Vater FAZ 13-06-27

Frankfurter Allgemeine Zeitung 2013-06-27 page 25

Yi Sha
THANK YOU, FATHER

under mao zedong
we had starry nights
we had vast starry skies
people lifting their heads
one summer night
it was father and i
father told me
about the universe
about a cosmonaut
yuri gagarin
flying in space
my mouth stood open
like a barn door
thank you, father
my heavenly father
in a dark corner
of north korea
measuring 9,600,000
square kilometers
among hundreds of millions
malnourished blockheads
i was the smartest
did not see the future
but i saw space

2003

Tr. MW, 2013

Shenzhou 10 news videos (BBC)

Taikonauts Dragonboat Tiangong shenzou-capsule

《感謝父親》
伊沙

毛澤東的時代
也有浩瀚的星空
也有星空下
翹首仰望的人民
那個夏夜
是父親和我
他告訴我
太空的存在
和一個叫做
加加林的
天外飛人
叫我嘴巴
張得老大
感謝父親
你就是我的上帝
讓我在九百六十萬
平方公里的北朝鮮
黑暗王國的一角
成為數億
營養不良的傻兒中
最聰明的一個
看不見未來
但看見了太空

2003

Tiangong lecture

Wang Yaping 王亞平 teaching from space

Concentrating on private impressions and conversations in published poems is self-evident for many, maybe for most people who read, write, translate, edit such stuff. But China, and also Taiwan to a certain extent, have put into question art, books, beauty, skills, traditions, language- anything had to serve the Party, and what the Party couldn’t use could not exist. Capitalism does it too, everything that doesn’t pay, that we can’t finance, cannot remain. They get along splendidly, finance and centralized state, Mao and the Mammon. That’s how the modern world was developed.

腳下是隱形的塵土和古蟒的灰燼。/父親拿著鐵棒,問我:“你怕不怕?”/哦,我抬起頭來,獵戶星座在中天閃耀,/空中傳來千秋的微響——/那無聲垂落的,是流星,還是一道道藍色的鞭影?

“Beneath our feet, we couldn’t see through dust and ash, rank growth of old. Father holding his iron staff, asking me: ‘Are you afraid?’ Oh, I raised my head, Orion sparkling right in the middle, space reverberations sounding from eons– falling silently, are those meteors, one blue whiplash after the other?” 流星記事, Meteor Account, or Meteor Accounts, by Zhu Fengming 祝凤鸣 (Oct. 1996). Nick Kaldis just showed me his translation of Meteor Account, from a dozen Chinese poems in the magazine Dirty Goat (#24 February 2011).The quote above is in my own translation, I couldn’t resist. Rank growth of old – 古蟒 or 古莽? Nick Kaldis thinks there might be a misprint. (“古蟒 would refer to a snake known from fossil remains, the Paleopython, while 古莽 refers to rank grass.”). 祝凤鸣,男,1964年生于安徽宿松县… Zhu Fengming (born 1964) is a geologist from Anhui.

 《流星記事》
祝鳳鳴

有一次,丘崗夜色正濃,二月還未清醒,

我踏著回家的羊腸小徑,在山坡

白花花的梨樹下,碰見鄰村

淒涼的赤腳醫生,面孔平和。

“剛從李灣回來,那個孩子怕是不行了。”

他說,藥箱在右肩閃著棗紅的微光。

路邊的灌叢越來越黑,細沙嗖嗖——

我們站在風中,談起宅基,柳樹,輪轉的風水。

陰陽和天體在交割,無盡的秘密,使人聲變冷,

“……生死由命。”這時,藍光一閃

話語聲中,一群流星靜靜地布滿天空﹔

還有一次,我和父親走在冬月下

曠野的一切彷彿在錫箔中顫抖。

腳下是隱形的塵土和古蟒的灰燼。

父親拿著鐵棒,問我:“你怕不怕?”

哦,我抬起頭來,獵戶星座在中天閃耀,

空中傳來千秋的微響——

那無聲垂落的,是流星,還是一道道藍色的鞭影?

The existence of space. Of God(s). Yin-yang, fengshui. Existence of wonder. Or the other way, wonder of existence. Outside the Party. Very much among the common people on the other hand, in the countryside, barefoot doctors, and so on, in the rest of Zhu Fengming’s poem.
Yes, 蟒 (mang3) may be a misprint for the homophonous character 莽 (mang3). 古莽之國, the ancient uncultured state. The Book of Liezi. 古莽之國,出《列子周穆王第三》,屬迺古三國。三國者何也?古莽之國、中央之國、阜落之國也。蓋處天地之外、神話之中,事未可徵,史未可考。古莽之地,陰陽不交,寒暑不辨;民不衣不食而多眠,五旬一覺,而以夢為真,真為妄也。(Wikipedia)

Space, spaceflight. A great achievement. “Sister killed her baby ’cause she couldn’t afford to feed it we are sending people to the moon.” Prince, Sign o’ the Times. Really, I think they should have written more about this in the international papers. Yes, it worked, no-one died, Wang Yaping 王亞平 teaching from space, tens of millions watching and listening to her. A great leap, a giant leap, really. Responsibility, great responsibility. How many things could go wrong, in space, for the nation. Planning everything, the very opposite of wu wei. That’s how the famine came. No space for real wondering. Everything organized, all propaganda, all of the nation. They are planning, they have begun to move hundreds of millions more to the cities. Destroying small farms, villages, settlements, temples. Like they destroyed the ancient cities.

They should write about spaceflight, every time. I have to get back to my daughter. Show her the videos from Shenzhou 10.

Yi Sha’s poem is from 2003, from the beginning of these missions 10 years ago.

An old song about moon flights (via Nick Kaldis)

Hsia Yü: Mit einem Korb Obst 夏宇:帶一籃水果去看她

五月 31, 2012


Hsia Yü

Mit einem Korb Obst

An diesem Tag ging ich an einen Ort und jemand sagte mir, ich solle nicht mehr kommen. Ich sagte ihm, das wolle ich auch nicht. Jemand wird gehen, das ist etwas Anderes. Zurück in meiner Mietwohnung kochte ich einen Fisch. Ein Freund kam zum Essen. Nach dem Fisch gestand er, es gehe ihm schlecht. Er verlor seinen Job und verpasste einen Zug in den Süden auf der Suche nach Arbeit. Diese Jobs verbrauchen Kraft, Geist und Licht, verbrauchen alles, was da ist, sagte er. „Dann zahlst du in Raten, kaufst ein Haus, einen Wagen, findest eine Frau. Ihr kriegt einige Kinder, geraten sie zu sehr nach dir, ist es peinlich, geraten sie gar nicht nach dir ist es ebenso peinlich.” Wir besprachen den Unterschied zwischen Vermieter und Mieter. Dann taten wir es. Er fragte wieviele Liebhaber ich habe und was bei ihm anders sei. Ich sagte „Quatsch, natürlich bist du anders.” Er bestand darauf und fragte inwiefern. Ich sagte: “Du bist einfach anders. Aber wenn du unbedingt wissen willst was bei dir anders ist, dann muss ich dir sagen, du bist gar nicht anders.” „Ich hab’s ja gewusst”, sagte er. „Du erwartest einfach das Schlimmste”, sagte ich. „Genau, dann habe ich Ruhe”. Wir sahen zusammen ein Video, die kleine Meerjungfrau. Als Arielle ihre Stimme verlor, weinte er. Wir spulten den Film immer wieder zurück und sahen unsere Lieblingsabschnitte. Außerdem kochten wir noch einen Fisch und aßen ihn auf. Ich legte Tarockkarten, um zu sehen, ob er eine Arbeit finden und was aus uns werden würde. „Du findest keine Arbeit”, sagte ich. „Aha, keine Arbeit?” „Genau, du brauchst es gar nicht versuchen.” „Na was mache ich dann?” „Du machst gar nichts, dann hast du mehr Ruhe”, sagte ich. „Werden wir heiraten?”, fragte er. „Nein”, sagte ich. „Die Karten stimmen nicht. Wie soll ich wissen, ob sie recht haben?” „Du weißt es nicht, ich kann es dir auch nicht sagen.” „Warum glaubst du dann daran?” „Genau in der Sekunde, in der ich die Karten lege, sind alle karmischen Beziehungen seit Anbeginn von Himmel und Erde von selbst auf einmal ausgerechnet.” „Hör auf mit deinem Universum”, sagte er. Wäre das Universum nicht so beschaffen, sagte ich, säßen wir nicht hier und spielten Karten. Außerdem habe ich es ein bisschen satt, ich wolle umziehen. „Dann frag die Karten, ob du eine Wohnung findest.” Ich legte die Karten. Die Karten sagten, ich werde eine Wohnung finden. „Dann frag noch, ob ich mit dir zusammen einziehen kann.” „Die Karten sagen, das geht nicht.” Wir taten es noch einmal. Wir wussten sowieso nicht, was wir tun sollten. Dann ging er. Seither habe ich ihn nicht mehr gesehen. Vielleicht ergibt sich noch etwas Anderes, ich weiß es nicht. Eine Freundin ruft an. „Ai, ich weiß wirklich nicht, ob er mich liebt.”„Er liebt dich”, sage ich. „Wieso weißt du das?”„Weil er mich nicht liebt.” Da legt sie auf. Ich lege noch einmal die Karten. Ich weiß, sie wird gleich wieder anrufen und fragen, ob ich ihn liebe. Sie ruft an. Ich sage „Ja”, um sie zu ärgern. Ich weiß, sie wird sofort ihn anrufen und ihn fragen, warum er mich nicht liebt, wo ich ihn doch liebe. Sie erwartet, dass er sagt, er liebe mich. Sie erwartet auch das Schlimmste. Dann hat sie Ruhe. Denn sie liebt sowieso keiner. Sie ist ganz erschöpft. Wir sind es auch. Dann bin ich umgezogen. Ich habe sie nicht mit einem Korb Obst besucht.

Aus „Salsa”, Taipei 1999/2000

Übersetzung Martin Winter Mai/Juni 2012

夏宇
帶一籃水果去看她

今天我去一個地方有人告訴我下次不要再來了/我告訴他反
正我也不想去了/有人會去但那是另一回事/我回到租來的
公寓蒸一條魚/一個朋友來和我一起吃魚/吃完魚他說他最
近不好/丟了工作/又錯過一班火車南下找工作/那些工作
都花力氣花精神花光所有的存在他說/如何你就分期付款買
房子和買車子然後找到一個女人/你們生一些小孩小孩長得
太像你不好意思不像你也不好意思/我們講了一下當房東和
房客的差別/然後我們就做了/他問你有几個愛人我有什麼
不一樣/我說廢話你當然不一樣/他堅持問那里不一樣/我
說你就是不一樣如果你一定要知道那里不一樣我只好說好吧
你沒什麼不一樣/你看我就知道他說/你反正等最壞的我說
/對這樣我就安靜了他說/我們一起看錄影帶人魚公主/人
魚公主失去聲音的時候他哭了/我們不斷倒帶看我們喜歡的
段落/又蒸一條魚吃/我把塔羅牌翻開看他會不會找到工作
及看看我們會怎麼樣/你找不到工作的我說/啊找不到嗎他
說/對試也不用試/那我怎么辦/沒怎么辦你會比較安靜我
說/那我們會結婚嗎他問/也不會我說/牌不准他說我怎么
知道它說的是真的/你是不知道我說我也無法讓你知道/那
你為什么相信它/就在我把牌翻開的那一秒鐘我說開天辟地
以來所有的因果關系都暗中自行推算加減了一翻/少來宇宙
那一套他說/如果宇宙不是這樣一套我們就不會坐在這里玩
牌我說/我有點膩了我又說我想搬家了/那你翻一張看看你
找不找得到房子他說/牌翻開/牌說我找得到房子/那你再
問它我可不可以跟你一起住他說/牌說不可以/我們又做了
一次/反正不知道做什麼好/然後他走了/我再也沒有看見
過他從此以後/可能還有別的結論但是我還不知道/另一個
朋友打電話來說唉我真的不知道他愛不愛我/他愛的我說/
你怎麼知道她說/因為他不愛我我說/她掛了電話/我又把
牌翻開/我知道等一下她還會打電話問那你愛不愛他/果然
她打來了/我說愛因為想讓她生氣/我知道她會馬上打電話
問他她愛你為什麼你不愛她/她等著他說我愛她/她也在等
最壞的/然後她就安靜了/因為反正大家都不愛她/她疲倦
極了/我們也是/後來我就搬家了/沒有帶一籃水果去看她


%d 博主赞过: