Posts Tagged ‘housing’

LIGHT MUSIC

十一月 24, 2017

LIGHT MUSIC

there is a beautiful light on my balcony,
orange somehow like rotten leaves,
halloween faces slowly crumbling,
no longer faces except when you know
it is a foggy day but life is beautiful,
people outside are blessedly few.
sometimes you’re not sure if they’re male or female,
farther away, they’re just a figure.
sometimes there are lights from faraway cars,
most often there’s nothing.
we live behind the new railway station,
south of the center, bricklayer’s district.
south railway station, south or southeast,
freight cars repairs, probably rabbits,
rabbits remain beyond the park
where they’re still building.
all this space belonged to the railways,
a railway man still heads the country,
socialist party, born in this district.
a railway manager,
good thirty years now
they wanted managers leading the socialists,
managers living in union housing
in the first district.
still people vote for them,
there is a big gruesome alternative,
helped by the socialists
through advertising
in the free newspapers.
railway man realised that
thirty years late at least.
there is a beautiful light on my balcony,
orange wildflowers and rotten stuff,
beautiful things come out next year.

MW November 2017

 

YI SHA 伊沙: 車過黃河 2 ÜBERQUERUNG DES GELBEN FLUSSES 2

LESUNG AM 1. DEZEMBER

MIT JULIANE ADLER UND MARTIN WINTER

Sovieso-Saal, Hackergasse 4, 1100 Wien

Freitag, 1. Dezember, 19:30

Eintritt frei!

+

plus

PRÄSENTATION DER NEUEN “LEUCHTSPUR”: Neue Chinesische Literatur

路灯 2017:日常生活

Kurzgeschichten und Gedichte von

Jia Pingwa 贾平凹
Qiu Huadong 邱华栋
Shao Li 邵丽
Yao E’mei 姚鄂梅
Zhang Chu 张楚
Ai Ma 艾玛
Yu Yishuang 于一爽

Xi Wa 西娃
Tang Guo 唐果
Jun Er 君儿

Leuchtspur 2017
Alltagsleben
Neue chinesische Literatur

Sovieso-Saal, Hackergasse 4, 1100 Wien

Freitag, 1. Dezember, 19:30

Eintritt frei!

Advertisements

CHOPCHOPCURRYPOK IS CHARLIE HEBDO

二月 4, 2015

Chopchopcurrypok_is_Charlie_HebdoPlease click on the picture!

This is a very good article. One of the few very inspiring responses to these horrible attacks in Paris. I was involved in another response – I translated a text by Liao Yiwu 廖亦武, a Chinese writer in exile in Germany. I put it in a blog post here some two weeks ago, along with words by “Charb” from Charlie Hebdo and others. Liao Yiwu’s text first appeared in German in the Neue Zürcher Zeitung. It is also available in English, on the website of the German Book Trade Organization. This response should equally be read by as many people as possible! Thank you very much, Soh Wee Ling! I went demonstrating in Vienna on January 11, and again on Friday, January 30, when the xenophobe Neo-Nazis had their ball in the historic halls of the Hofburg in Vienna, overlooking the Heldenplatz where Hitler spoke to eradicate Austria in 1938, cheered by thousands. We were around 5000-6000 at least all over the centre of Vienna, although the police had cordoned off a large area and many people had been arrested and criminalized last year. No windows broken this time, and hardly anyone injured. Some people always get angry, and there are Neo-Nazi sympathizers in the police and in parliament. And they have been tolerated and cosseted, and they were in government 2000-2006. Recently an editor of the newspaper Der Standard, which has been very much against the fascists, has actually suggested that the Social Democrats should consider working with the F-Party. In Germany, their slogans would not be allowed, and some of their leaders would be in prison. On the other hand, we have a cherished tradition of fierce satire in Austria. I read an article by the Jewish French-German writer Gina Lustiger, published in Die Welt. She also said, just like you Soh Wee Ling, that the Charlie Hebdo cartoons were aimed at the average French citizens, including the cartoonists themselves. She said she missed them very much, missed their incisive humour. And she emphasized that unless the French Jewish victims were equally respected, even if their relatives had them buried abroad, people had not understood what this was about. Unless you can imagine Charlie as a Turkish woman in a head scarf at a funeral in Jerusalem, she said. Thank you very much again!

LUCKY WORDS – 路攸宁 Lu Youning

一月 28, 2015

Lucky Words

Lu Youning 路攸宁
LUCKY WORDS

nine thirty at night walking on dongguan road
third-floor balcony on an old building
middle-aged woman coming up half of her
then
a dozen empty boxes falling, thundering
“hey sir, good fortune”,
she says to the person picking up trash

2015-01-06
Tr. MW, Jan. 2015

AUTUMN RAINS – 王有尾 Wang Youwei

十一月 26, 2014

Herbstregen

Wang Youwei
AUTUMN RAINS

this rain
going on seven days
primary school textbook says
“let it rain, let it rain!
let my buds grow in!”
my son also says
he likes the rain
he says the canal in front of our compound
doesn’t stink anymore

2014-09-13
Tr. MW, Nov. 2014

 

Wang Youwei
HERBSTREGEN

dieser regen
geht schon sieben tage
im volksschullesebuch steht
“nass und nasser, nass und nasser,
lass mir meine knospen wachsen!”
auch mein sohn
mag den regen
er sagt der kanal vor unserer anlage
stinkt nicht mehr so

13.9.2014
Übersetzt von MW im Nov. 2014

MOND NEUE WOHNUNG

六月 18, 2014

CAM00100 CAM00101MOND NEUE WOHNUNG

der mond ist groß und hell hinterm haus gegenüber
nicht sehr weit oben, gleich über den kränen
der erste sommer im neuen haus
der erste winter, der erste frühling
der war nass und kühl
jetzt ist es richtig sommer geworden
so viele mohnblumen
so viele lichter
so viele neue wohnungen
und ein besetztes haus in der nähe
wahrscheinlich kommen die schmierer von dort
die unsere neuen häuser verschönern
ein sechzehnjähriger liegt noch im koma
nach einer ubahn-graffitti aktion
die polizei war offenbar gründlich
und die security der wiener linien
der mond ist rund und hell hinter wolken
gleich dort hinterm haus

MW Juni 2014

相片0171CAM00043 CAM00044

VIENNA 2014, MAIN TRAIN STATION

五月 28, 2014

CAM00038

VIENNA 2014, MAIN TRAIN STATION

just a bit of relaxing
just a bit of the sun
gleaming on every spire
just a bit of the world
settling down for the evening
and the birds sing for springtime
just like they did when I was a kid
although everything’s new
all the shiny new buildings
in this new part of town
though we’re close to the center
you can see every ridge
it’s a beautiful city
beethoven walked here,
and schubert and brahms
and vivaldi was buried
unmarked, just like mozart
it’s a beautiful evening
of a beautiful sunday
they had eu elections
there is hope for the future
this city is fortunate
this city was worse
the worst on the planet
they voted for hitler
and killed all the jews
and then it was bombed
and then our parents
came here and we grew
and moved elsewhere and now
we are here in this building
in this town on this world.
the city is growing
it is still rather small
it was big and growing
in 1914
now we have the eu
there is privatization and deprivation
all over the continent
still it is springtime
let us build something new.

MW May 25, 2014

FlaechePicture by Juliane Adler影像0192Train station in Liesing, Vienna影像0193

Cesky Krumlov and Vienna

六月 15, 2012

Image 

Gute Nacht, Mond
Die Straße geht den Berg hinauf.
Dort steht ein Baum.
Vom Baum aus ist der Platz nicht weit.
Man überquert den Platz und kommt
Zum Karlsplatz. Die Kirche und der Teich davor,
Die Spielplätze sind auch nicht schlecht.
Gute Nacht, Mond. Der Wind ist kalt.
Heut geh ich nicht den Berg hinauf.
Du gehst ins Bett. Ich sing ein Lied.
Ich sag schlaf gut. Ich leg mich hin.
Der Kleine schläft. Die Frau ist müd.
Gute Nacht, Mond.

MW Ende Mai 2012

Holunderblüten
Wären gut in der Pfanne
So viele, vom Zug

MW Juni 2012

Ein Mädchen erzählt in einer neuen Wohnung. Der Mond ist fast voll.

MW Juni 2012

Image  Image

Image  Image

Image  Image

 

Hsia Yü: Mit einem Korb Obst 夏宇:帶一籃水果去看她

五月 31, 2012


Hsia Yü

Mit einem Korb Obst

An diesem Tag ging ich an einen Ort und jemand sagte mir, ich solle nicht mehr kommen. Ich sagte ihm, das wolle ich auch nicht. Jemand wird gehen, das ist etwas Anderes. Zurück in meiner Mietwohnung kochte ich einen Fisch. Ein Freund kam zum Essen. Nach dem Fisch gestand er, es gehe ihm schlecht. Er verlor seinen Job und verpasste einen Zug in den Süden auf der Suche nach Arbeit. Diese Jobs verbrauchen Kraft, Geist und Licht, verbrauchen alles, was da ist, sagte er. „Dann zahlst du in Raten, kaufst ein Haus, einen Wagen, findest eine Frau. Ihr kriegt einige Kinder, geraten sie zu sehr nach dir, ist es peinlich, geraten sie gar nicht nach dir ist es ebenso peinlich.” Wir besprachen den Unterschied zwischen Vermieter und Mieter. Dann taten wir es. Er fragte wieviele Liebhaber ich habe und was bei ihm anders sei. Ich sagte „Quatsch, natürlich bist du anders.” Er bestand darauf und fragte inwiefern. Ich sagte: “Du bist einfach anders. Aber wenn du unbedingt wissen willst was bei dir anders ist, dann muss ich dir sagen, du bist gar nicht anders.” „Ich hab’s ja gewusst”, sagte er. „Du erwartest einfach das Schlimmste”, sagte ich. „Genau, dann habe ich Ruhe”. Wir sahen zusammen ein Video, die kleine Meerjungfrau. Als Arielle ihre Stimme verlor, weinte er. Wir spulten den Film immer wieder zurück und sahen unsere Lieblingsabschnitte. Außerdem kochten wir noch einen Fisch und aßen ihn auf. Ich legte Tarockkarten, um zu sehen, ob er eine Arbeit finden und was aus uns werden würde. „Du findest keine Arbeit”, sagte ich. „Aha, keine Arbeit?” „Genau, du brauchst es gar nicht versuchen.” „Na was mache ich dann?” „Du machst gar nichts, dann hast du mehr Ruhe”, sagte ich. „Werden wir heiraten?”, fragte er. „Nein”, sagte ich. „Die Karten stimmen nicht. Wie soll ich wissen, ob sie recht haben?” „Du weißt es nicht, ich kann es dir auch nicht sagen.” „Warum glaubst du dann daran?” „Genau in der Sekunde, in der ich die Karten lege, sind alle karmischen Beziehungen seit Anbeginn von Himmel und Erde von selbst auf einmal ausgerechnet.” „Hör auf mit deinem Universum”, sagte er. Wäre das Universum nicht so beschaffen, sagte ich, säßen wir nicht hier und spielten Karten. Außerdem habe ich es ein bisschen satt, ich wolle umziehen. „Dann frag die Karten, ob du eine Wohnung findest.” Ich legte die Karten. Die Karten sagten, ich werde eine Wohnung finden. „Dann frag noch, ob ich mit dir zusammen einziehen kann.” „Die Karten sagen, das geht nicht.” Wir taten es noch einmal. Wir wussten sowieso nicht, was wir tun sollten. Dann ging er. Seither habe ich ihn nicht mehr gesehen. Vielleicht ergibt sich noch etwas Anderes, ich weiß es nicht. Eine Freundin ruft an. „Ai, ich weiß wirklich nicht, ob er mich liebt.”„Er liebt dich”, sage ich. „Wieso weißt du das?”„Weil er mich nicht liebt.” Da legt sie auf. Ich lege noch einmal die Karten. Ich weiß, sie wird gleich wieder anrufen und fragen, ob ich ihn liebe. Sie ruft an. Ich sage „Ja”, um sie zu ärgern. Ich weiß, sie wird sofort ihn anrufen und ihn fragen, warum er mich nicht liebt, wo ich ihn doch liebe. Sie erwartet, dass er sagt, er liebe mich. Sie erwartet auch das Schlimmste. Dann hat sie Ruhe. Denn sie liebt sowieso keiner. Sie ist ganz erschöpft. Wir sind es auch. Dann bin ich umgezogen. Ich habe sie nicht mit einem Korb Obst besucht.

Aus „Salsa”, Taipei 1999/2000

Übersetzung Martin Winter Mai/Juni 2012

夏宇
帶一籃水果去看她

今天我去一個地方有人告訴我下次不要再來了/我告訴他反
正我也不想去了/有人會去但那是另一回事/我回到租來的
公寓蒸一條魚/一個朋友來和我一起吃魚/吃完魚他說他最
近不好/丟了工作/又錯過一班火車南下找工作/那些工作
都花力氣花精神花光所有的存在他說/如何你就分期付款買
房子和買車子然後找到一個女人/你們生一些小孩小孩長得
太像你不好意思不像你也不好意思/我們講了一下當房東和
房客的差別/然後我們就做了/他問你有几個愛人我有什麼
不一樣/我說廢話你當然不一樣/他堅持問那里不一樣/我
說你就是不一樣如果你一定要知道那里不一樣我只好說好吧
你沒什麼不一樣/你看我就知道他說/你反正等最壞的我說
/對這樣我就安靜了他說/我們一起看錄影帶人魚公主/人
魚公主失去聲音的時候他哭了/我們不斷倒帶看我們喜歡的
段落/又蒸一條魚吃/我把塔羅牌翻開看他會不會找到工作
及看看我們會怎麼樣/你找不到工作的我說/啊找不到嗎他
說/對試也不用試/那我怎么辦/沒怎么辦你會比較安靜我
說/那我們會結婚嗎他問/也不會我說/牌不准他說我怎么
知道它說的是真的/你是不知道我說我也無法讓你知道/那
你為什么相信它/就在我把牌翻開的那一秒鐘我說開天辟地
以來所有的因果關系都暗中自行推算加減了一翻/少來宇宙
那一套他說/如果宇宙不是這樣一套我們就不會坐在這里玩
牌我說/我有點膩了我又說我想搬家了/那你翻一張看看你
找不找得到房子他說/牌翻開/牌說我找得到房子/那你再
問它我可不可以跟你一起住他說/牌說不可以/我們又做了
一次/反正不知道做什麼好/然後他走了/我再也沒有看見
過他從此以後/可能還有別的結論但是我還不知道/另一個
朋友打電話來說唉我真的不知道他愛不愛我/他愛的我說/
你怎麼知道她說/因為他不愛我我說/她掛了電話/我又把
牌翻開/我知道等一下她還會打電話問那你愛不愛他/果然
她打來了/我說愛因為想讓她生氣/我知道她會馬上打電話
問他她愛你為什麼你不愛她/她等著他說我愛她/她也在等
最壞的/然後她就安靜了/因為反正大家都不愛她/她疲倦
極了/我們也是/後來我就搬家了/沒有帶一籃水果去看她


%d 博主赞过: